Du sollest deinen Partner abknutschen, wenn er das nächste Mal einen fahren lässt …

Wir wissen zwar nicht, warum zur Hölle Forscher die Pupse von Paaren untersucht haben und wollen uns nicht vorstellen, wie – aber das Ergebnis ist anders als erwartet.

Denn der britische Wissenschaftler Prof. Matt Whiteman und seine Kollegen von der Universtät in Exeter, England, wollen herausgefunden haben, dass es gesund ist, die Pupse des Partners zu inhalieren. Die Forscher sprechen sogar von einem lebensverlängernden Effekt! Für immer jung durch Fürze?

Das Geheimnis steckt in dem Gas Hydrogensulfid, welches beim Pupsen mit ausgestoßen wird. Es soll die Mitochondrien vor Krankheiten schützen. Was eine super Sache ist: Wir erinnern uns an den Biologieunterricht: Die Mitochondrien sind die „Kraftwerke“ des Körpers.

Die Briten gehen sogar davon aus, dass dieses Gas und damit die Pupse vor Krebs, Schlaganfällen und Herzinfarkten schützen sollen. Und das sogar bis ins hohe Alter – die Fürzchen sollen nämlich auch die Demenz abwehren. Kein Scherz: So steht es in dem Artikel im Fachmagazin „Medicinal Chemistry Communications“.

Die Gase sollen diese schlauen Systeme unterstützen und vor Entzündungen schützen. Warte, heißt das… richtig, wenn es also mal wieder stinkt, sollten wir lieber noch einmal tief Luft holen, statt die Nase zu rümpfen.

Amerikanische Kollegen haben übrigens auch das Sexverhalten von Kiffern untersucht. Und das Ergebnis ist ähnlich überraschend!

Quelle: BILD