Er ist über 2000 Jahre alt.

Nach drei Wochen haben Ärchäologen es endlich geschafft, den riesigen Sarkophag in Alexandria zu öffnen. Die Bergung dauerte deshalb so lange, weil der Steinsarg ganze fünf Meter unter der Erde lag, 2,65 Meter lang und 1,85 Meter hoch ist – und über 30 Tonnen schwer! Allein schon der Deckel wiegt 15 Tonnen.

Zunächst wurde vermutet, dass es sich um das Grab von Alexander dem Großen handeln könnte. Jetzt ist aber klar: Die drei Leichen stammen aus der Zeit des Ptolemäerreichs, das erst nach dem Tod Alexanders des Großen begann. Die Archäologen vermuten, dass es sich um ein Familiengrab handelt.

Ein Forscherteam versucht, den Sarg zu öffnen

Jetzt wollen Forscher die Knochen und Überreste untersuchen. Das wird jedoch schwer, da sich im Sarg sehr viel Abwasser befindet, das wahrscheinlich von einem nahegelegenen Gebäude kam und durch einen Riss in den Sarkophag eingedrungen ist.

Die Bewohner von Alexandria hatten außerdem Angst, dass ein Fluch über die Stadt gelegt werde, wenn man den Sarkophag öffnet. Mostafa Waziri von der obersten Denkmalpflegebehörde Ägyptens steckte als erster seinen Kopf in den Sarg und beruhigte die Menschen: „Wir haben ihn geöffnet und, Gott sei Dank, die Welt ist nicht in Dunkelheit versunken. Hier stehe ich vor Ihnen, und mir geht es gut."

Quelle: Noizz.de