Hätte Jesus das auch getan?

Als Mutprobe hat ein Mädchen aus einer evangelikalen Jugendgemeinde einen lebendigen Fisch verspeist. Jetzt haben Tierrechtler von Peta sie angezeigt.

An dieser Stelle findest du Inhalte von Drittanbietern
Um mit Inhalten von Drittanbietern zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Es war ein ausgelassener Abend bei der Youth Gemeinde der offenen Tür im Baden-Württembergischen Lörrach. Eine Weihnachtsfeier mit Spielen und Spaß. Doch aus einem unbefleckten „Wahrheit oder Pflicht“-Spiel ist nun rechtlicher Ernst geworden.

Weil das Mädchen auf eine „Wahrheit“-Frage nicht antworten wollte, musste sie zur Mutprobe antreten: Sie aß einen lebendigen Fisch!

An dieser Stelle findest du Inhalte von Drittanbietern
Um mit Inhalten von Drittanbietern zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Um das ganze noch viel schlimmer zu machen, veröffentlichte die Gemeinde das Video auf ihrem Instagram-Account. Das „WARUM?“ wird wohl ewig unbeantwortet bleiben.

Die Organisation PETA sah das Video und erstattete bei der Staatsanwaltschaft Anzeige – wegen Tierquälerei. Laut Tierrechtlern sei der Fisch „beim Verschlucken und dem anschließenden Todeskampf unnötig langem Leiden und Stress ausgesetzt“ gewesen.

An dieser Stelle findest du Inhalte von Drittanbietern
Um mit Inhalten von Drittanbietern zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Diese „Wahrheit oder Pflicht“-Runde wird das Mädchen jedenfalls nie wieder vergessen. Und Jesus wahrscheinlich auch nicht.