Die schmerzhafte Dauererektion eines 32-jährigen Mannes aus Georgia, USA lässt Ärzte über einen möglichen Zusammenhang zwischen Cannabiskonsum und ungewollten Erektionen nachdenken.

Eine ungewollte Dauererektion hört sich vielleicht lustig und nach Spaß an, ist aber für den Betroffenen schmerzhaft, gefährlich und kann mit einer Amputation des Schwellkörpers und somit des Penis' enden. Erst vor Kurzem musste einem 66-jährigen Kolumbianer sein Penis amputiert werden, nachdem er Viagra genommen hatte und die Erektion nicht mehr wegging.

Die Dauererektion des 32-Jährigen aus Georgia wurde nicht von einem Potenzmittel, sondern Cannabis ausgelöst, vermuten die Ärzte. Der Mann hatte zuvor keine Substanzen eingenommen, außer Cannabis. Die Erektion hielt für 12 Stunden an und verursachte beim Patienten extreme Schmerzen. Zuvor hatte der Mann monatelang, und auch kurz vor der Erektion, Cannabis konsumiert. Er berichtete den Ärzten auch, dass es nicht das erste Mal sei, dass er, nachdem er Cannabis geraucht hatte, eine ungewollte Erektion bekam.

Kiffer werden oft als antriebslos und träge in allen Lebenslagen dargestellt, dabei hat eine Studie der Stanford University Indizien für einen Zusammenhang von Cannabiskonsum und häufigem Geschlechtsverkehr gefunden. Das hört sich vielversprechend an, bestätige aber, so die Forscher, keinen direkten Zusammenhang. Eine andere Studie zum Cannabiskonsum fand heraus, dass viele männliche Intensiv-Konsumenten ein erhöhtes Risiko für Erektionsstörungen und somit auch Dauererektionen haben.

>> Weed-Fans geben ihren Töchtern Cannabis-Namen

>> Wann wird Cannabis in Deutschland legal?

Auch der Patient aus den USA mit Dauererektion ist ein Intensiv- Konsument. Er raucht Cannabis, erzählte er den Ärzten, seitdem er 16 Jahre alt ist. Seine Dauererektion konnte aber zu seinem Glück geheilt werden.

  • Quelle:
  • Noizz.de