Die Verschwörungstheorie um die Gruppe QUanon rückt derzeit in den Fokus: Die rechtspopulistischen Anhänger feiern Trump und glauben, dass hinter Corona die Zerschlagung eines Pädophilen-Rings steckt.

Die Corona-Krise schürt viele Unsicherheiten. Kein Wunder: Ein unsichtbarer Virus greift um sich, es gibt (noch) kein Gegenmittel, Machthaber und Experten tappen hin und wieder auch im Dunkeln und bisher ist nur eines sicher: Wir müssen alle vorsichtig sein und abwarten. So eine Corona-Pandemie kann einem schon ganz gut zusetzen – vor allem auch psychisch.

Dank Corona besonders anfällig: Unsere Psyche

Wo aber die einen versuchen, mit Yoga, DIY-Projekten oder Zoom-Parties durch die Krise zu gelangen, suchen andere nach möglichen alternativen Wahrheiten, die ihnen einen tieferen Sinn in dem ganzen Corona-Wahnsinn liefern. Damit machen sie sich besonders anfällig für Verschwörungstheorien – und lassen diejenigen eine Hochphase erleben, die schon seit Jahren absoluten Blödsinn verbreiten.

"Alle möglichen Verschwörungstheorien, die vorher schon herumgeisterten, bekommen in der Corona-Pandemie einen neuen Anstrich“, sagt der Politikwissenschaftler Josef Holnburger an der Uni Hamburg in diesem Artikel. Eine Theorie und ihre Anhänger rücken aktuell besonders in den Fokus: QUanon. Vermutlich auch, weil sie angeblich die Erklärung für die Pandemie liefern – und beweisen, dass hinter dem angeblichen Virus was ganz anderes steckt. Hinter QUanon steckt vor allem Informant "Q" – ein angeblicher Insider neben Trump, der über geheime Infos verfügt, die er über das Internet den QUanon-Jünger*innen zur Verfügung stellt. Wo diese Infos herkommen, welche Beweise der angebliche Q hat und ob hinter Q eine Gruppierung oder eine Einzelperson steckt, ist nicht bekannt.

>> TikTok-Influencerin blamiert sich mit gefährlichem "Aufklärungs"-Video über Dritten Weltkrieg

Trump, Corona und Pädophilie

Laut QUanon ist Trump quasi Superman. Die rechtsorientierten Anhänger der Theorie glauben, dass der amerikanische Präsident ein Held ist, der die Welt vor Angst und Schrecken befreit – ja, die kleinfingrige, dummfrisierte, orangefarbene Witzfigur, die sich hauptsächlich durch Ahnungslosigkeit in Pressekonferenzen, Sexismus und Rassismus hervortut.

Das ist ja an sich schon wahnsinnig genug, aber es kommt noch schlimmer: Laut QUanon bekämpft Trump die geheimen Strippenzieher und Machthaber. Das sind ganz miese Typen, deren Machenschaften dem einen oder anderen dank des Schlagworts "Pizzagate" schon mal vor die Füße gefallen sein dürfte. Die Theorie besagt: In New York soll es eine Pizzeria geben, in deren Keller unzählige Kleinkinder als Sexsklaven und Zaubertrank-Quellen gehalten werden.

Hat hier jemand Zaubertrank gesagt?! Ja, leider schon: Angeblich sitzen die Kinder unter der Pizzeria fest, weil Hollywood-Stars und einflussreiche Politiker*innen (allen voran Hilary Clinton) sie ermorden, um aus ihnen "Adrenochrom" zu machen. Der Begriff leitet sich direkt vom Wort "Adrenalin" ab und soll eine Art Verjüngungstrank sein. Kurze Frage hier: Wenn es dieses Mittel angeblich gibt, warum sehen Stars wie Nicole Kidman oder Jennifer Aniston dann trotzdem aus wie zerschnittene Botox-Fratzen? Aber das nur am Rande.

Corona ist reine Ablenkung!

Nun gibt es QUanon und deren Wahrheiten schon seit etwa 2017. Damals wurde auf der unkontrollierten Website 4chan (Nachfolger des Portals war kurze Zeit später 8chan, mittlerweile 8kun) das Insiderwissen des unbekannten Informaten Q geteilt – und via Telegram oder anderer sozialer Medien verbreitet. Hauptzielscheibe: Hilary Clinton, die angeblich in schlimme, kriminelle Geschichten verwickelt war. Ihr Gegenspieler Trump hingegen galt und gilt als bereits erwähnter Held, der gegen das alles kämpft, wie in diesem SZ-Artikel von 2017 erklärt wird.

Mit der Corona-Pandemie hat Trumps Kampf gegen das Böse nun aber einen Höhepunkt erreicht: Angeblich ist der Virus ein erfundenes Phänomen, dass die Welt davon ablenken soll, dass Trump die ganzen Kinder aus dem Keller befreit. Say What??? Die Anhänger sind jedenfalls der festen Überzeugung, dass Trump fleißig am Retten ist. Deutschlands Verschwörungs-Darling Nr. 1 Xavier Naidoo ist schon ganz gerührt – wegen der ganzen geretteten Kinder:

Wer braucht schon Fakten?

Das alles ist natürlich ein abgekartetes Spiel: Trump muss Kinder befreien, keiner darf was mitkriegen, deshalb werden auf der ganzen Welt die Menschen zu Hause festgehalten, damit alles ohne die Weltöffentlichkeit passieren kann. Wenn man sich das so anhört, kommen einem direkt ein paar Fragen: Warum würde sich ein selbstverliebter und egomaner Typ wie Trump nicht dabei sehen lassen wollen, wie er Kinder rettet? Warum sollte er das verheimlichen wollen? Angenommen die Story stimmt: Müsste die Rettungsaktion nicht langsam mal beendet worden sein? Immerhin setzt Trump bei seiner Kinderrettung das gesamte amerikanische Wirtschaftssystem aufs Spiel.

Man merkt schnell: Es tun sich einige Unklarheiten auf. Aber die interessieren den gemeinen Verschwörungstheoretiker nicht. Denn: Alles, was zum Widerlegen der Theorie taugt, ist eigentlich ein weiterer Beweis. Wie in dem Artikel von Volksverpetzer skizziert, wird halt nur das als glaubhaft gefiltert, was in die angestrebte Theorie passt. Oder sogar einen Schritt weiter: Wenn eine Theorie von Q widerlegt werden kann, hat der Insider das natürlich extra gemacht, um uns, die dumme Allgemeinheit zu täuschen.

Sowieso scheint es Leuten wie den Q-Anhängern, Xavier Naidoo und neuerdings auch Attila Hildmann vor allem darum zu gehen, die Erleuchteten zu sein, eine tiefere Wahrheit gefunden zu haben und somit mehr zu wissen als die gemeine Masse an Menschen. Das Narrativ: Alle sind dumm, bis auf ein paar wenige, die verstanden haben, was wirklich abgeht. Also vor allem nervig jaulende Pop-Sänger und vegane Pommesbudenbesitzer.

Was ist das Problem?

Das Problem der Corona-Verschwörer ist, dass sie auf tiefere Wahrheiten hinweisen und damit auch das verharmlosen, was wirklich passiert: Laut Attila Hildmann etwa ist das Corona-Virus gar nicht so gefährlich und nur dazu da, die Demokratie zu unterbinden. Der Unternehmer und Koch hat gut 57.000 Follower auf Instagram – er hat also Einfluss. Wenn sich jemand ein Beispiel an dem Neu-Prediger nimmt, könnte das fatale Folgen für die Gesundheit eben jener Menschen haben.

Aber auch die Abwärtsspirale solcher Theorien – vor allem für psychisch angeschlagene Menschen – ist nicht zu verachten: Sobald man sich dank einer Theorie eine gewisse Skepsis antrainiert hat, sieht man überall nur Falschinfos und Menschen die einem Böses wollen. Medien sind dann keine sichere Quelle mehr, Expert*innen und Mediziner*innen sind Teil des bösen Systems, Politiker*innen sind sowieso am Unheil beteiligt. Wo soll man dann noch hin, wenn alles gegen einen ist und man als einziger die Wahrheit kennt? Ziemlich ausweglos, einen solchen (Un-)Glauben an die Welt zu haben.

Scheinbar nehmen die QUanon-Anhänger*innen diese ausweglose Wirklichkeit aber lieber an, als die Corona-Realität. Einer der Gründe dafür dürfte sein, dass einem bei QUanon zumindest konkrete Gegner*innen geliefert werden – und nicht nur ein unsichtbarer Virus. Ob das wirklich so viel besser ist? Und vor allem: Wird nun, nach dem Klopapier, bald die Alufolie knapp?

>> Xavier Naidoo macht es vor: Warum es gerade in Zeiten von Corona viele Verschwörungstheorien gibt

Quelle: Noizz.de