Und Memes machen das Ganze noch schlimmer.

Wenn ein Mann während dem Sex das Kondom entfernt, ohne dass die Frau das mitbekommen soll, ist das Stealthing.

Alexandra Brodsky von der Yale Law School hat diesen erschreckenden „Trend” festgestellt und im „Columbia Journal of Gender and Law” veröffentlicht. Es gibt sogar Internet-Foren und Blogs, auf denen sich Männer austauschen, wie das am besten geht, und wie sie es beim nächsten Mal noch unauffälliger anstellen können.

Ein Tipp: Er sollte das Kondom so hart aufziehen, dass es reißt. Oder sie von hinten nehmen, da würde sie es auch nicht sehen. Und wenn sie es bemerkt? Egal, sie soll sich nicht so haben. Angeblich sei es das natürliche Recht des Mannes, direkt in einer Frau zu ejakulieren.

Ganz neu ist das Phänomen nicht, schon im März 2015 sind auf amerikanischen Homosexuellenblogs entsprechende Anleitungen zu finden, doch durch die Studie ist es in den sozialen Medien gerade hochgekocht.

Aber nicht alle sind dagegen, die Reaktionen sind gespalten: Auf Tumblr und Instagram findet man auch Memes, die zufriedene, lächelnde Gesichter zeigen. Menschen, die auch noch stolz sind auf das, was sie da getan haben.

Einfach nur widerlich Foto: Screenshot / highsnobiety.com

Ich muss sagen: Ich war fassungslos, als ich das gelesen habe. Die Menschen die so was machen, haben wohl weder im Biologie-, noch im Ethikunterricht aufgepasst. Und anscheinend wurden noch nicht genug „Safer Sex”-Plakate in den Städten aufgehängt.

Ohne Kondom können gerade bei One-Night-Stands Krankheiten wie HIV, Syphilis oder Tripper übertragen werden. Unbehandelt kann das etwa bei Frauen zu Unfruchtbarkeit führen. Oder die Frau wird ungewollt schwanger.

Außerdem ist es ein Vertrauensmissbrauch. Mindestens. Es grenzt an eine Vergewaltigung. Denn der unausgesprochene Vertrag zwischen den beiden Partnern wurde gebrochen. Sehr wahrscheinlich hat die Frau nur Sex mit einem Kondom zugestimmt, nicht aber ohne. Indem der Mann es aber währenddessen verschwinden lässt, bricht er diesen Vertrag.

Damit kann er sich sogar strafbar machen. In der Schweiz wurde Anfang des Jahres ein Mann zu einem Jahr Haft auf Bewährung verurteilt. Angeblich hatte er das Kondom bei dem Tinder-Date nur vergessen. Tatsächlich hatte er es aber ohne Zustimmung wieder abgezogen. Damit fiel der Fall unter den Vergewaltigungs-Paragraphen.

Doch selbst wenn es wie in diesem seltenen Fall zu einer Strafe kommt: Die Betroffenen nimmt das psychisch trotzdem mit. Der Mensch, dem man vertraut hat, hat einen hintergangen und belogen. Sehr wahrscheinlich werden die Betroffenen beim nächsten Mal misstrauischer sein.

Oder sie werden sich erst einmal komplett zurückziehen und gar nicht darüber sprechen können. In Deutschland werden zum Beispiel nur etwa 4 Prozent aller Sexualdelikte überhaupt angezeigt, zu dem Ergebnis kam eine Dunkelfeldstudie des Landeskriminalamtes Niedersachsen. Denn dazu gehört für die Betroffenen immer noch viel Mut.

Doch daran sollte man beim Sex nicht denken müssen. Beim Sex sollte man sich entspannen und Fallen-lassen können und nicht andauernd panisch gucken müssen, ob das Kondom noch da ist.

Und Menschen, egal welches Geschlecht sie haben, sollten sich nicht dagegen stellen. Nur weil sie egoistisch ihrem Trieb nachgehen wollen.

Quelle: Noizz.de