Hier zu studieren, kann bedeuten: Reichtum wartet!

Die Macher der Forbes-Reichenliste haben jetzt ermittelt, an welchen Unis die meisten Milliardäre studiert haben. Hier ist die Top-Five:

5. Lund Universität (Schweden)

Sechs Milliardärs-Absolventen waren hier. Einer von ihnen ist Pharmaunternehmer Frederik Paulsen. Sein Vermögen: etwa 7,5 Milliarden Dollar.

An dieser Stelle findest du Inhalte von Drittanbietern
Um mit Inhalten von Drittanbietern zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

4. ETH Zürich

Die Schweizer haben es ja bekanntlich mit dem Geld. Kein Wunder, dass auch die Züricher Uni in der Forbes-Liste vorkommt. Im Laufe der Jahrzehnte haben sieben Milliardäre hier gebüffelt. Einer davon ist Willi Liebherr. Der Diplom-Ingenieur hat ein Vermögen von 5,3 Millionen Dollar.

An dieser Stelle findest du Inhalte von Drittanbietern
Um mit Inhalten von Drittanbietern zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

3. London School of Economics

Die LSE hat acht Milliardäre hervorgebracht und doppelt soviele Nobelpreisträger. Einer von ihnen ist der Hedgefonds-Manager Michael Platt. Er hat hier Mathematik und Ökonomie studiert.

An dieser Stelle findest du Inhalte von Drittanbietern
Um mit Inhalten von Drittanbietern zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

2. Universität St. Gallen Schweiz

Und noch einmal die Schweiz. In St. Gallen hat Georg Schaeffler studiert – einer der reichsten Deutschen, Vermögen: 21,7 Milliarden Dollar. Zehn andere Milliardäre kommen ebenfalls von dieser Uni.

An dieser Stelle findest du Inhalte von Drittanbietern
Um mit Inhalten von Drittanbietern zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

1. Harvard Business School

Ganze 17 Milliardäre hat die Elite-US-Uni vorzuweisen. Gesamtvermögen der noch lebenden: 77,8 Milliarden Dollar. Unvorstellbar!

An dieser Stelle findest du Inhalte von Drittanbietern
Um mit Inhalten von Drittanbietern zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.
  • Quelle:
  • Noizz.de