Ein Blick vor die Haustür genügt: Müll. Die Folgen unserer Umweltverschmutzung sind nicht mehr zu übersehen. Während Klima-Prognosen die Augen immer wieder in die Zukunft richtigen, sind die Konsequenzen auch heute schon spürbar. Eine neue Studie zeigt, wie viele Menschen in Europa jährlich an Umweltverschmutzung sterben, und demonstriert: Umweltkrise ist nicht morgen, Umweltkrise ist jetzt.

Wir haben die Folgen der globalen Umweltverschmutzung und -zerstörung in den letzten Wochen am eigenen Leibe erfahren: Es war scheiße heiß, und das den dritten Sommer in Folge. Aber auch sonst muss man nicht lange suchen, um heutzutage von der Tragweite der Umweltverschmutzung zu sehen oder hören. Müll im Meer. Abgase in der Luft. Klimaprognosen in News und Studien. Der Umgang des Menschen mit der Natur ist eines der bewegendsten und wichtigsten Themen unserer Zeit.

Was seltener zusammen gedacht wird, sind Umweltverschmutzung und der Tod. Wir wissen zwar, dass etliche arme Länder der Welt unter der ansteigenden Erderwärmung massiv leiden werden und Millionen Menschen der Tod erwartet, wie zum Beispiel die "Deutsche Welle" berichtet – aber unsere alltägliche Lebenswelt ist davon – wenigstens heute – nicht betroffen. Doch wie beeinflusst die Umweltverschmutzung eigentlich die Gesundheit von uns Europäern?

Die Europäische Umweltagentur (EUA) hat sich in einer neuen Studie mit dem Zusammenhang zwischen menschlichen Todesfällen und Umweltverschmutzung beschäftigt. Ihr Ergebnis: schockierend.

Tod durch Umweltverschmutzung in Europa: über eine halbe Million Fälle pro Jahr

Nach besagter Studie der EUA, die seit dem 8. September 2020 veröffentlicht ist und in der Zahlen von 2012 ausgewertet werden, konnten innerhalb des Jahres ganze 630.000 Todesfälle auf Umweltverschmutzung zurückgeführt werden. Das sind 13 Prozent beziehungsweise jeder achte Todesfall.

Die gesundheitsschädlichsten Umweltfaktoren sind dabei die Luftverschmutzung und die Belastung durch Chemikalien, dicht gefolgt von hoher Lärmbelästigung oder – wer hätte es gedacht – starker Hitze als Folge der Erderwärmung. Als Mensch erleide man demnach Krebserkrankungen sowie Herzkreislauferkrankungen und Probleme mit den Atemwegen.

Studie zeigt: Je schlimmer die Umweltzerstörung, desto mehr Todesfälle

Natürlich ist die Quote nicht in allen europäischen Ländern gleich. In Skandinavien sieht es am besten aus – dort liegt die Rate nur bei einem von zehn Todesfällen. In Rumänien ist es am schlimmsten: Jeder fünfte Mensch stirbt an Umweltverschmutzung. Das ist nicht verwunderlich: Während Länder wie Schweden so viel Natur wie kaum ein anderes Land besitzen, türmen sich in Rumänien die Müllberge.

  • Quelle:
  • Noizz.de