Für einen Drogenentzug ist es zu spät.

Fish'n'Drugs ist das neue Fish'n'Chips. In Suffolk, England, wurden bei einer Expedition Süßwassergarnelen auf Mikroschadstoffe untersucht. Dabei fanden Forscher in den Krebstieren über 67 verschiedene unerwünschte Stoffe. Kurz: Die Garnelen waren high as fuck. Nicht nur Kokain, sondern auch Ketamin, Xanax und Valium wurde in den Tieren entdeckt.

>> Delfine kiffen Kugelfische

>> Ecstasy: Japanischer Professor zeigt Studenten, wie man Drogen herstellt

Die Forschung wurde nun im "Environment International Journal" erläutert. Die Wissenschaftler des King's College in London haben dabei die Wasseroberfläche und die Süßwassergarnelen von 15 verschiedenen Standorten in Suffolk untersucht. Sie fanden laut "Unilad" sogar zahlreiche Pestizide, die in der EU verboten sind.

Quelle: Noizz.de