Vergangenes Jahr wurde 28.084 Mal menschliche Kacke gemeldet.

Da in San Francisco, Kalifornien, USA aufgrund von steigenden Mietpreisen immer mehr Menschen auf der Straße leben, sammeln sich dort auch Fäkalien wie Kot. Was für viele erst mal befremdlich klingt, ist in der Großstadt ein echtes Problem. Die große Hoffnung: eine App namens "Snapcrap", erfunden von dem 25-jährigen Studenten Sean Miller. Das Logo und der Name ähneln Snapchat, die Funktion ist aber eine andere: Man fotografiert den Dreck auf den Straßen und schickt die Fotos inklusive Geo-Daten der Stadtverwaltung. Die sogenannte "Poop Patrol" beseitigt dann – theoretisch – die Kacke.

>> Mit dieser App kannst du menschlichen Kot auf der Straße melden

Die App meldet zwar den Dreck und sorgt dafür, dass er schneller beseitigt werden kann – trotzdem wird nach wie vor auf die Straße geschissen. Nach einem kürzlich veröffentlichten Report des Wirtschaftsmagazins "Forbes" soll die Anzahl der menschlichen Fäkalien im Vergleich zu 2011 um das Fünffache gestiegen sein. Demnach wurde 2018 28.084 Mal menschliche Kacke gemeldet. So viel wie noch nie. Die Karte von "Open The Books" veranschaulicht das Problem sehr deutlich.

Diese Karte zeigt, wie häufig menschlicher Kot in San Francisco gemeldet wurde Foto: Screenshot / Open The Books

>> 66 Tonnen Scheiße schmelzen wegen Klimawandel: Am Mount Denali droht ein Problem

Das Problem liegt weiterhin bei der steigenden Obdachlosigkeit. "Menschen, die auf der Straße leben, fehlen grundlegende Ressourcen wie Badezimmer", sagte Jennifer Wong in einem Interview mit "Tonic" – eine langjährige Bewohnerin von San Francisco, die sich mit ihrem Projekt "Human Wasteland" für die Sauberkeit ihrer Stadt einsetzt.

lcw

Quelle: Noizz.de