Penis-Forscherin bekommt Tausende Dick Pics – und bricht Studie ab

Teilen
370
Twittern
Kleine Würstchen Foto: Unsplash

Eine Sache hat sie dennoch rausgefunden.

Wer einen großen Penis hat, ist in der Regel auch selbstbewusster, oder? Diesem hinlänglich bekannten Klischee wollte die amerikanische Wissenschaftlerin Alice Walker von der Missouri State University auf den Grund gehen. Wie sehr beeinflusst es die Psyche von Männern, dass bei ihrem Geschlechtsorgan vor allem die Länge zählt?

Um an diesem Thema zu forschen, bat Walker die Öffentlichkeit um ihre Mithilfe – dazu forderte sie Männer ab 22 auf, ihr Dick Pics zu schicken. Das Echo konnte sich sehen lassen: Nach wenigen Wochen befanden sich schon 3600 Penisbilder auf den Servern der Uni!

Das nützt Walker jetzt nicht mehr viel: Die Aktion hatte nicht wie erhofft zu einem wissenschaftlichen Diskurs über Männlichkeitsideale geführt, sondern zu Spott aus der Bevölkerung. Und weil die große Menge an Bildmaterial keine zuverlässigen Forschungsergebnisse zuließ, entschied sie sich, das Projekt abzubrechen.

Walker hält ihre Idee an sich aber nach wie vor für gut: „Ich glaube weiterhin, dass die Beziehung zwischen Penislänge und Selbstvertrauen ein wichtiges Feld für die Wissenschaft ist“, sagte sie in einem Interview der „New York Post“. Und zu immerhin einem Ergebnis sei sie auch gekommen: Die durchschnittliche Penislänge in ihrer „Sammlung“ liegt bei 13 Zenimetern.

Quelle: Noizz.de

Kommentare anzeigen