Luke Skywalker hat sogar über ihn getwittert.

In einer nicht so weit entfernten Galaxie unterrichtet ein Professor in einem R2D2. Nein, das ist kein Märchen. Das ist auch nicht Star Wars, sondern die Realität. Hubert Zitt ist Professor an der Fachhochschule Kaiserslautern-Zweibrücken und Experte für Star Wars und Star Trek. Seit seiner Promotion 1999 lehrt er im Bereich Technische Informatik und ist bekannt für seine Vorlesungen, in denen er die technischen Hintergründe von Science-Fiction-Filmen und -Serien erläutert.

>> Interview mit Mark Hamill: „Mein Haus steckt nicht voller ,Star Wars‘-Kram“

Doch was wäre ein richtiger SciFi-Professor ohne einen Roboter? Aus diesem Grund hat der 55-Jährige zusammen mit einem kleinen Team das Observatorium von Zweibrücken in einen R2-D2 verwandelt. Ein Observatorium – auch Sternwarte genannt – ist ein Ort zur Beobachtung physikalischer und anderer naturwissenschaftlicher Phänomene. Und genau dieses Prachtstück hat seit September 2018 einen Star-Wars-Look.

>> Licht-Schwertkampf ist jetzt eine offizielle Sportart

Doch erst seit kurzem haben auch Menschen fernab von Zweibrücken von dem riesigen R2-D2 mitbekommen. Der Grund: Niemand Geringeres als Star-Wars-Schauspieler Mark Hamill hat über Zitts Werk getwittert. „R2-D2 Observatory Transformed Germans into Giant Nerds“, postete Hamill, der durch seine Rolle als Luke Skywalker bekannt wurde.

Hubert Zitt ist mittlerweile ein richtiger Science-Fiction-Held. So hat er 2008 zusammen mit dem Sohn des Star-Trek-Erfinders Gene Roddenberry das Vorwort zum Buch Star Trek in Deutschland geschrieben. Als Professor weiß er, wie er Studierende für ein Fach begeistern kann. So wurde er 2007 mit dem Lehrpreis des des Landes Rheinland-Pfalz in der Fächergruppe Ingenieurwissenschaften ausgezeichnet. Möge die Macht weiter mit ihm sein. 

Hier könnt ihr weitere Fotos des großen R2-D2 anschauen:

Quelle: Noizz.de