Eine neue Studie erforscht Alterungsprozesse.

Das die gemeinsame, intime Zeit generell richtig gut für Körper und Geist ist, wissen wir schon länger. Jetzt haben aber Forscher an der Universität in Kalifornien unsere Chromosome untersucht. Dabei haben sie festgestellt, dass Sex Alterungsprozesse aufhält.

These: Mehr Sex, mehr Lebenszeit.

Wie kommen die Amerikaner zu dieser Theorie?

Die Wissenschaftler haben sich mich mit den sogenannten Telomeren beschäftigt. Die sitzen an den Enden unserer Chromosome, die wiederum sind die Träger unserer Erbanlagen. Sterben diese Telomere ab, kann sich die Zelle nicht erneuern, das wird auch durch viel Alkohol- und Zigarettenkonsum begünstigt. Ohne Telomere altern wir schneller.

Die Forscher untersuchten dann eine Woche lang 130 Frauen und beobachteten ihr Beziehungsverhalten, ihren Stress und ihr Sexleben. Und nur die Frauen, die in dieser Woche Sex hatten, wiesen eindeutig längere Telomere auf.

Ein kleiner Wermutstropfen bleibt: Die Studie ist nicht representativ, da nur sehr wenige Frauen teilgenommen haben. Weitet man sie auf 3000 Teilnehmer aus, wäre das Ergebnis bahnbrechend. Natürlich könnte man auch sagen, dass Frauen, die generell mehr Sex haben, einfach immer längere Telomere haben.

Das müssen die Wissenschaftler also noch weiter untersuchen.

Quelle: Noizz.de