Schlau, aber dumm.

Tja, dazu kann man wohl nur sagen: Shit happens! Nur eine halbe Stunde, nachdem der Mathematiker Caucher Birkar mit der Fields-Medaille einen der renommiertesten Preise seines Fachs erhalten hat, wurde ihm die eiskalt abgezogen.

Und es kam noch schlimmer: Bei der Preisverleihung in Rio de Janeiro wurde dem Professor aus Cambridge auch seine Brieftasche gestohlen.

Birkar, der aus einem iranischen Kurdengebiet stammt und im britischen Cambridge arbeitet, hatte die Fields-Medaille nach der Preisverleihung in seine Aktentasche auf dem Tisch gesteckt. Sicherheitsleute beim Internationalen Mathematiker-Kongress fanden die Tasche später unter einer Bank, aber ohne die Medaille.

Da freut man sich einmal und ist unaufmerksam! Der Diebstahl sei von einer Sicherheitskamera aufgenommen worden, hieß es. Die Aufnahmen würden derzeit analysiert.

Da hatte Peter Scholze von der Universität Bonn mehr Glück:  Er ist in diesem Jahr der einzige Deutsche, der mit der goldenen Medaille ausgezeichnet wurde und ein Preisgeld von knapp 10.000 Euro mit nach Hause nehmen kann. Immerhin: Er hat seine Medaille noch.

Die Internationale Mathematische Union verleiht den Fields-Preis seit 1936 alle vier Jahre an bis zu vier herausragende Mathematiker unter 40 Jahren. Auf Deutsch: Mathe-Nerds geben Ultra-Mathe-Nerds eine Auszeichnung. Dafür muss man so krass sein, dass die mathematischen Gleichungssystem zum Teil nichtmals die Kollegen an der Uni kapieren. Aber so ne Medaille bei der Party klauen lassen, kann dann trotzdem schon mal passieren.

[Text: Zusammen mit dpa]

Quelle: dpa