Mary W. Jackson war in den Fünfzigern die erste Schwarze Ingenieurin der NASA. Ihr zu Ehren wird jetzt das Headquarter der US-Raumfahrtbehörde umbenannt.

Sie war eine wahre Vorreiterin: Mary W. Jackson startete ihre Karriere bei der NASA im Jahr 1951. 1958 wurde die Mathematikerin zur ersten Schwarzen Ingenieurin in der Geschichte der US-amerikanischen Behörde befördert.

"Mary hat geholfen, Barrieren zu überwinden und Afroamerikanerinnen und Afroamerikanern Chancen auf dem Gebiet der Technik und Technologie zu eröffnen", erklärte NASA-Chef Jim Bridenstine am Mittwoch. Deshalb würde die NASA nun ihr Hauptquartier in Washington, D.C. nach der Ingenieurin umbenennen. Jackson habe zu einer Gruppe von sehr wichtigen Frauen gehört, die der NASA geholfen hätten, US-amerikanische Astronaut*innen ins All zu bringen, erklärte Bridenstine weiter.

>> "Fifteen Percent Pledge": Mit dieser Aktion unterstützt Sephora Schwarze Unternehmen

👩🏾‍🔬🚀🌟 Mary Jackson never accepted the status quo.⁣⁣⁣ ⁣⁣⁣ Today we announced that our headquarters building in Washington, DC, will be named after engineer Mary W. Jackson, who overcame barriers to become NASA’s first Black woman engineer. ⁣⁣⁣ ⁣⁣⁣ Jackson started her NASA career in 1951 at what is now @NASALangley in Virginia as a human computer – a mathematician who performed hand calculations for NASA missions. After two years working in the West Area Computing unit, she received an offer to work in Langley’s Supersonic Pressure Tunnel, where she conducted extensive aeronautics research and authored or co-authored over a dozen research papers. She was promoted and, in 1958, became our first Black woman engineer.⁣⁣⁣ ⁣⁣⁣ In 1979, Jackson made a final career change, leaving engineering to become the program manager for NASA Langley’s Federal Women’s Program. She would dedicate the rest of her career to the hiring and promotion of the next generation of women mathematicians, scientists, and engineers. She was posthumously awarded the Congressional Gold Medal in 2019 and was portrayed by @JanelleMonae in the Oscar-winning film #HiddenFigures.⁣⁣⁣ ⁣⁣⁣ Our Administrator @JimBridenstine noted, "We know there are many other people of color and diverse backgrounds who have contributed to our success, which is why we’re continuing the conversations started about a year ago with the agency’s Unity Campaign. NASA is dedicated to advancing diversity, and we will continue to take steps to do so.”⁣⁣⁣ ⁣ #MaryJackson #BlackinStem #womeninSTEM #nasa

NASA regiert auf weltweite Black-Lives-Matter-Proteste

Wie die Nasa ausgerechnet jetzt darauf kommt, Mary W. Jackson zu würdigen? Das ist natürlich den seit Wochen anhaltenden, weltweiten Protesten gegen strukturellen Rassismus geschuldet. Die USA würden endlich aufwachen und "die ganze Vielfalt der Menschen ehren, die geholfen haben, unserer großen Nation den Weg zu ebnen", kommentiere NASA-CEO Bridenstine die aktuelle Situation.

Jacksons Geschichte wurde 2016 übrigens auch verfilmt: Die Sängerin und Schauspielerin Janelle Monáe spielte die schlaue Ingenieurin im Oscar-nominierten Hollywood-Drama "Hidden Figures". Der Film beleuchtet die Rolle einiger wichtiger Frauen, die der NASA zu ihren Erfolgen verholfen hat, deren Einsatz und Arbeit in der Vergangenheit aber nie wirklich gewürdigt wurde. 2019 wurde sie außerdem mit der Goldmedaille des Kongresses ausgezeichnet. Leider hat Jackson weder die Verfilmung noch die Ehrung mitbekommen. Sie ist 2005 im Alter von 83 Jahren gestorben.

>> Marsha P. Johnson: Wer war die Schwarze trans* Frau, der wir den Pride-Month verdanken?

Quelle: Noizz.de