Die Zahl ist erstmals seit 5 Jahren gestiegen.

In den letzten Jahren hieß es immer, die Zahl der Jugendlichen, die sich ins Koma saufen, gehe zurück. Das war auch seit 2012 so. Doch jetzt gibt es eine Trendwende: Immer mehr Kinder Jugendliche werden wieder mit Alkoholvergiftungen in Krankenhäuser eingewiesen.

Das hat eine Statistik des Statistischen Bundesamtes jetzt gezeigt. Die Krankenkasse DAK Gesundheit hatte die Daten recherchiert.

Im vergangenen Jahr wurden demnach bundesweit 22.309 10- bis 20-Jährige aufgrund ihres exzessiven Alkoholkonsums in Kliniken eingeliefert. Das sind 1,8 Prozent mehr als im Jahr davor.

Bei den 15- bis 20-Jährigen ist der Anstieg mit mehr als 2 Prozent höher als bei den 10- bis 15-Jährigen. Junge Männer sind insgesamt eher betroffen als junge Frauen. Und auch bei den Bundesländern gibt es Unterschiede: So gab es in Brandenburg einen Anstieg um 20,9 Prozent, in Sachsen-Anhalt sogar 26,2 Prozent. In Berlin, Bremen und Schleswig-Holstein ging die Anzahl um jeweils mehr als 6 Prozent zurück.

Die Tatsache, dass sich wieder mehr Jugendliche ins Koma saufen, ist überraschend: Erst im Mai hatte die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung einen Rückgang beim Alkoholkonsum von Jugendlichen gemeldet. Demnach greift durchschnittlich jeder zehnte befragte Teenager zwischen 12 und 17 Jahren einmal in der Woche zu alkoholischen Getränken. Im Jahr 2004 waren es noch mehr als doppelt so viele (21,2 Prozent).

Trotz dieser Entwicklung übertreiben es allerdings wieder mehr Jugendliche mit ihrem Alkoholkonsum. Zum Glück sind es aber immer noch nicht so viele wie 2012: Da wurden nämlich 26.673 Jugendliche mit Alkoholvergiftungen ins Krankenhaus eingeliefert.

Quelle: Noizz.de