Ein viraler Tweet hat die Wahrheit ans Licht gebracht.

"Ich habe gelernt, dass Ibuprofen den Menstruationsfluss um 50 Prozent reduziert und der einzige Grund, warum das nicht mehr Leute wissen, ist, das wir eine verdammt frauenfeindliche Kultur haben, in der wir nicht über etwas reden können, mit dem Frauen alle vier Wochen für 30 Jahre zu tun haben", schreibt Twitter-Nutzerin Holly in ihrem Tweet, der mittlerweile viral gegangen ist.

Eine Studie aus dem Jahr 2013 belegt diese These: Ibuprofen kann den Blutfluss während der Periode um 28 bis 49 Prozent verringern. Die Gynäkologin Dr. Lauren Streicher empfiehlt laut "Insider" eine Dosis von 600 Milligramm zu Beginn der Periode: "Ich empfehle das seit Jahren. Es ist bekannt, dass Ibuprofen sowohl Menstruationsbeschwerden als auch den Menstruationsfluss lindern kann."

Das Schmerzmittel reduziert die Produktion von sogenannten Prostaglandinen, dem chemischen Stoff der dafür verantwortlich ist, dass sich die Gebärmutter während der Menstruation zusammenzieht und die Gebärmutterschleimhaut ausscheidet. Die regelmäßige, einmalige Einnahme von Ibuprofen am ersten Tag der Periode sei laut Streicher übrigens bei gesunden Frauen nicht gesundheitlich bedenklich.

>> Nach Steuersenkung: Preiserhöhungen bei Tampons und Binden

>> Enthält "Thinx"-Periodenunterwäsche toxische Chemikalien?

Quelle: Noizz.de