Eure Hipster-Freunde finden Dinge toll, von denen ihr noch nie was gehört habt? Wir erklären euch ihre seltsame Welt!

Was genau ist eine Avocado?

Eine Frucht, die aber nicht fruchtig schmeckt, sondern gemüsig. Ihre Konsistenz ist im besten Fall leicht matschig. Die Avocado kommt aus der Familie der Lorbeergewächse und ist also eine Beere. Weil sie so fettig ist, wird sie auch „Butterfrucht“ genannt.

Ihre Fette sind allerdings von der guten Sorte! Deswegen gehört sie zu den sogenannten „Super Foods“ und in die Küche eines jeden Hipsters.

Wie sieht eine Avocado aus?

Außen Grell- bis Dunkelgrün, innen gelblich. Wenn die Avocado reif ist, wird sie matschig und die Schale beim Anfassen dunkelviolett. Die Frucht ist oval, und ihre Schale fühlt sich ledrig an, weshalb sie auch den Namen „Alligatorbirne“ trägt.

Was deine Hipster-Freunde am liebsten haben: eine Avocado mit leicht lösbarem oder gar nicht vorhandem Kern, genannt „Avocadito“.

Wann brauche ich eine Avocado?

Immer wenn du dir einen Toast machst. Oder ein Brot. Oder einen Salat. Oder Tacos. Oder Sauce. Oder Dip. Oder Guacamole. Oder wenn du einfach ein schönes Instagram-Foto machen willst.

Achtung!

Auch wenn es wahr ist: Erzähle deinen Hipster-Freunden niemals, dass Avocados böse sind. Egal, wie viele tausend Hektar Regenwald wegen ihnen abgeholzt werden oder wie groß sie deinen CO2-Fußabdruck machen: Die Avocado ist nicht Schuld – jedenfalls nicht für sie ;)

Angeberspruch zum Auswendiglernen

„Die Gattung der Avocado, auch genannt Persea americana oder Persea gratissima, zerfällt in über 400 handelsübliche Züchtungen, von denen jedoch nur drei eine wissenschaftliche Bedeutung haben.“

Quelle: Noizz.de