Platz 1 ist ein alter Bekannter.

Es wird immer teurer. Stärker als im Vorjahr sind die durchschnittlichen Mieten in Deutschland gestiegen. Das ist das Ergebnis des „F+B-Mietspiegelindex “.

Ausgewertet wurden die Nettokaltmieten von typischen Normalwohnungen mit einer Fläche von 65 Quadratmetern, mittlerer Ausstattung und Lage, in Gemeinden mit mindestens 20.000 Einwohnern. Insgesamt wurden die Mieten für insgesamt 347 Städte und Gemeinden ausgewertet. Der Durchschnittspreis liegt in Deutschland pro Quadratmeter bei 6,72 Euro, das ist eine Steigerung um 2,1 Prozent. Liegt ihr über dem Schnitt?

1. München

2. Stuttgart

3. Köln

4. Hamburg

5. Düsseldorf

Nach wie vor ist München der absolute Spitzenreiter – die Mieten hier liegen mit 10,22 Euro 52 Prozent über dem Durchschnitt. Wer jemals in der bayrischen Landeshauptstadt eine Wohnung gesucht hat, weiß wovon der Index spricht. Auch das Umland ist nicht gerade das, was man als preiswert bezeichnen würde. Bezahlbarer Wohnraum ist hier so rar gesät wie Palmen am Nordseestrand.

Doch auch in den anderen Großstädten lebt es sich nicht gerade günstig: Die Mietpreise pro Quadratmeter pendeln zwischen 9,92 Euro in Stuttgart und 8,07 Euro in Frankfurt. Und mit Verlaub: Das ist keine wirkliche Überraschung!

Eine Ausnahme im Ranking stellt Berlin dar: Während die Wohnungen im Westen der Metropole knapp über dem Schnitt liegen (7,08), ist es im Osten preiswerter (6,40). Wie der F+B-Geschäftsführer erklärte, steigen die Mieten in der Hauptstadt im Moment aber überdurchschnittlich an. Es wird teurer und teurer. Also vielleicht doch in eine andere Stadt ziehen? Immerhin ist keine Großstadt im Osten Deutschlands unter den Top 30. Hier lebt es sich noch (!) verhältnismäßig günstig.

Doch dieser Status Quo könnte bald der Vergangenheit angehören. Denn: Während die prozentualen Mietanstiege im teureren Süden und in der Mitte der Republik im Vergleich zum Vorjahr abnahmen, ist eine gegenläufige Dynamik im Norden und Osten erkennbar. Die eklatante Lücke schließt sich langsam. Also: Schnell noch in die günstigeren Städte ziehen, noch ist der Wohnraum hier bezahlbar(er).

Quelle: F+B