Ein rosafarbener Mantarochen stellt Forscher vor ein Rätsel: Wie kam es zu dieser Färbung? Aber eins ist sicher: Die Fotos sind der Hammer und der Name des Rochens ist mehr als passend.

Stellt euch vor, ihr geht auf Tauchkurs, wollt ein paar schicke Unterwasser-Fotos machen – und plötzlich schwimmt ein rosafarbener Mantarochen direkt vor eurer Nase. So ging es dem finnischen Fotografen Kristian Laine, der mit seinen Fotos im letzten Jahr für Aufregung sorgte.

Der Grund dafür: Die rosa Färbung des Tiers ist nicht nur extrem schön, sondern vor allem rätselhaft. Forschern fragen sich nun, wie es zu dieser Färbung kam.

An dieser Stelle findest du Inhalte aus Instagram
Um mit Inhalten aus Instagram und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.
An dieser Stelle findest du Inhalte aus Instagram
Um mit Inhalten aus Instagram und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Laut dem Fotografen gibt es mehrere Theorien darüber, wie der pinke Rochen zu seiner ungewöhnlichen Farbe kam. "Ich habe mehrere verschiedene Antworten gelesen. Die Forscher haben sogar eine Probe seiner Haut analysiert, ihre Theorien viele Male geändert und scheinen es immer noch nicht sicher zu wissen", sagte Kristian. "Die neueste Theorie besagt, dass es sich um eine Art genetische Mutation handelt, bei dem Melanin dem Rochen eine rosa Farbe verliehen hat." Melanine sind Pigmente, die die Färbung von Haut, Haaren, Federn und Augen bewirken.

Der riesige Rochen wird übrigens Inspektor Clouseau genannt – nach der gleichnamigen Hauptfigur der Serie "The Pink Panther". An dem Rochen Clouseau ist nicht nur seine wunderschöne Farbe beeindruckend, sondern auch der Rest seines Körpers: Er hat eine Flügelspannweite von fast sieben Metern und ein Gewicht von fast zwei Tonnen.

>> "Dramatischer Rückgang": Diese Pinguin-Art verschwindet aus der Antarktis

>> Vergiftete Baby-Giraffen: Diese 7 Tiere tötet der Klimawandel

>> Die Haustiere des Drogen-Bosses: Wie Pablo Escobars Nilpferde Kolumbiens Ökosystem schaden

  • Quelle:
  • Noizz.de