Ein Insta-Bild sagt mehr als 1000 Worte …

Wer Depressionen hat, postet bei Instagram häufiger düstere Bilder. Das fanden die beiden Forscher Christopher Danforth (University of Vermont) und Andrew Reece (Harvard University) in einer Untersuchung heraus.

In der Studie, die im Fachmagazin EPJ Data Science erschien, analysierten die Wissenschaftler mehr als 43.000 Fotos von 166 Instagram-Nutzern.

Die Ergebnisse:

  • Depressive User posten häufig dunkle, graue, blaue oder schwarz-weiße BilderDepressive User posten seltener Fotos mit Gesichtern. Depressive User posten allgemein häufiger als psychisch unauffällige User.

Die Forscher entwickelten einen Algorithmus, der anhand von Instagram-Bildern erkennt, ob ein User depressiv ist. Die Software soll in 70 Prozent der Fälle in der Lage sein, Depressionsmerkmale zu erkennen. Zum Vergleich: Die Erfolgsquote von Allgemeinmedizinern liegt laut Forschern bei 42 Prozent.

Allerdings ist die Studie wegen der geringen Teilnehmerzahl nicht repräsentativ. Von den ursprünglich 509 Versuchspersonen nahmen mehr als 40 Prozent aus Datenschutzgründen nicht teil. „Dennoch konnten wir Unterschiede im Verhalten zwischen Gesunden und Depressiven gut aufzeigen. Es gibt aber keine Garantie, dass die Ergebnisse auf jeden Instagram-User zutreffen“, sagte Chris Danforth zu BuzzFeed News.

Die Software ersetzt allerdings nicht den Gang zum Arzt. Sie übermittelt nur die Botschaft: Geh' zum Fachmann, hol' dir Hilfe!

Und jetzt kannst du den Selbsttest auf deinem Insta-Profil machen.

Quelle: Noizz.de