Es hat nichts mit Sex oder Kacken zu tun. Glauben wir zumindest.

„Fickfacken“ – ja, dieses Wort gibt es wirklich und steht sogar so im Duden geschrieben. Angeblich handelt es sich dabei um ein schwaches Verb. Was genau das bedeutet, scheint aber keiner zu wissen. Selbst das Rechtschreibwörterbuch ist sich nicht ganz einig:

>> Von „Armleuchter“ zur „Flitzpiepe“ – wie sich die Jugendsprache seit 1900 verändert hat

>> Österreich entdeckt den Lauch: Diese Jugendwörter wählen die Ösis

„Gebrauch: landschaftlich“ steht im Duden geschrieben. Bei der Bedeutungsübersicht hingegen heißt fickfacken „Ausflüchte suchen“. Was denn nun? Landschaftlich Ausflüchte suchen aka aus dem Dorf abhauen aka fickfacken?  Auch das scheint nicht zu stimmen. Die Herkunft von dem abstrusen Wort ist nämlich eine „ablautende Verdoppelung von mundartlichen ficken“. Ist fickfacken also ein Synonym für blasen, oder lästern? Bei Woxikon lauten die Synonyme für Fickfackerei Schwindel, Täuschung, Schummel und Gaunerei. Also was denn nun?

>> Und das Jugendwort des Jahres 2017 ist ...

Duden, wir hätten gerne etwas mehr Klarheit über unser neues Lieblingswort. Fakt ist: Wir haben einen heißen Anwärter für das Jugendwort des Jahres 2019 – und es wird alle anderen fickfacken. Ehrenwort.

>> Das Jugendwort 2018 steht fest

Quelle: Noizz.de