Sein Rüssel lag einige Schritte entfernt von ihm.

Eigentlich war Botsuana für Elefanten bisher ein relativ sicherer Ort. Seit 2014 herrschte dort ein Jagdverbot auf Elefanten. Das wurde vor Kurzem wieder behoben. Die Effekte davon sieht man besonders in diesem nun aufgetauchten Foto.

>> Botsuana erlaubt jetzt Elefanten-Jagd

Das Foto wurde geschossen von Justin Sullivan, einem in Afrika basierten Fotografen. Es zeigt einen toten Elefanten, dessen ganzes Gesicht abgetrennt worden ist. Sein Rüssel liegt einige Schritte entfernt von ihm. Fehlen tun nur seine Stoßzähne – denn dafür musste er sterben.

Dieses Foto machte Justin Sullivan in Botsuana Foto: Justin Sullivan

Sullivan nennt das Photo "Disconnected", also abgetrennt. Er hörte von der Leiche durch ein paar Ranger, die den getöteten Elefanten entdeckt hatten. Er bat, zu dem Tatort gebracht zu werden. Dort macht er dann dieses symbolische Foto.

Das Verbot für Elefantenjagd in Botsuana wurde aufgehoben, da der Konflikt zwischen Mensch und Tier angeblich zu groß geworden sei. Die Nationalparks und Tierreservate in Botsuana sind nicht eingezäunt, deswegen komme es auch mal dazu, dass Elefanten in Dorfe wandern würden und über Acker laufen. Bis jetzt leben ca. 130.000 Elefanten in Botsuana. Das ist ein Drittel des Bestandes von ganz Afrika. 

>> Baby-Elefant "Dumbo" stirbt, weil ihn Zoo zu gefährlichen Tricks zwingt

Quelle: Noizz.de