So richtig überrascht sind wir nicht.

Wer in die Vereinigten Staaten fliegt, sei gewarnt: Die US-Gesundheitsbehörde (Centers for Disease Control) veröffentlichte nun eine Studie zu der Verbreitung von sexuell übertragbaren Krankheiten in den USA.

Das Ergebnis: Washington D.C. hat die höchste Rate an sexuell übertragbaren Krankheiten.

Es ist bereits bekannt, dass viele berühmte Männer aus der Politik und aus der Geschäftswelt ziemlich ungewöhnliche sexuelle Vorlieben haben, die sie hauptsächlich in den Rotlichtmillieus der Stadt ausleben.

[Auch interessant: Pornostar packt aus: So lief meine Affäre mit Trump]

Ein besonders heftiges Beispiel: Chlamydien.

Allein in Washington D.C. wurden 1.083 Fälle bei 100.000 Einwohnern diagnostiziert. In Alaska (Platz 2) sind es nur 772 Fälle. Besonders betroffen sind Frauen von 15 bis 19 Jahren.

Auch Tripper und Syphillis sind weit verbreitet.

Auch hier erzielt die US-Hauptstadt die höchste Rate. Bei 480 von 100.000 Einwohnern wurde ein Tripper festgestellt.

Mit einem Wert von 24 Fällen auf 100.000 Einwohnern bleibt Syphillis allerdings unangefochten auf Platz 1 der Studie.

Quelle: Noizz.de