Die Amis haben einen Algorithmus entwickelt.

Nach viel zu kurzen Nächten, in todlangweiligen Meetings und am Grunde des Mittagstiefs können wir uns auf einen treuen Begleiter verlassen: das braune Lebenselixier namens Kaffee. Dennoch ist es manchmal zum verrückt werden, wenn man Tasse um Tasse in sich hineinschlürft, trotzdem auf dem Zahnfleisch kriecht und dann abends nicht einschlafen kann.

An dieser Stelle findest du Inhalte von Drittanbietern
Um mit Inhalten von Drittanbietern zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Wer hätte gedacht, dass da ausgerechnet die U.S Army Abhilfe verschaffen will? Die hat nämlich einen Algorithmus entwickelt, der ermittelt wann man wie viel Koffein zu sich nehmen sollte um zur gewünschten Zeit topfit und aufmerksam zu sein.

So soll es bei der gleichen Menge an Kaffee möglich sein, seine Aufmerksamkeit um bis zu 64% zu steigern, oder trotz gleichbleibender Leistung den Kaffeekonsum um 65% zu reduzieren. Da jeder ein bisschen anders auf Koffein reagiert, muss das Ergebnis individuell auf den Nutzer angepasst werden.

An dieser Stelle findest du Inhalte von Drittanbietern
Um mit Inhalten von Drittanbietern zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Dazu wertet der Algorithmus Schlafenszeiten, Koffeinkonsum und sogenannte „Psychomotor Vigilance Tasks“ aus. Mit denen wird zum Beispiel gemessen, wie lange man braucht um auf ein optisches Signal zu reagieren.

Derzeit können sich dadurch Soldaten, die oft nur unter fünf Stunden Schlaf bekommen, während langer Schichten optimal aufmerksam und wach halten. Auf Basis des Algorithmus soll jetzt aber eine App entwickelt werden, von der unter anderem auch Schichtarbeiter und Studenten im Alltag profitieren könnten. Zum Beispiel könnte man dadurch trotz durchgelernter Nächte hellwach in der Klausur sitzen. Ziemlich praktisch!

  • Quelle:
  • Noizz.de