... in der Antarktis ...

Freunde, geil. Das wird einfach geil. Die NASA testet gerade einen Roboter in der Antarktis, der dafür gemacht ist, außerirdisches Leben aufzuspüren. Vermutet die NASA in der Antarktis Aliens? Nein. Dort ist es einfach nur extrem kalt, und unter einen dicken Eisschicht liegt das Meer – Lebensbedingungen, die denen auf dem Mond namens "Europa" gleichen, dem zweitinnersten des Planeten Jupiter.

Dort ist zwar bis zu Minus 150 Grad kalt, aber nach aktuellen Forschungsergebnissen liegt unter einer dicken Eisschicht ein 100 Kilometer tiefer, flüssiger Ozean. Da Wasser eine der wichtigsten Voraussetzungen für Leben ist, liegt die Vermutung nahe, dass in dem außerirdischen Ozean außerirdisches Leben ist. Wo genau das vermutlich sein könnte, wissen Forscher auch schon.

>> Glauben Sie an Aliens? NOIZZ-Interview mit Astrophysik-Professor

Folgender Fahrplan

Direkt unter der Eisschicht wurden bereits Nährstoffe ausgemacht, die für Lebewesen eine Ernährungsgrundlage darstellen könnten. Der Roboter kann daher genau das: unter der Eisfläche im Wasser lang fahren und untersuchen, ob ihm dort Lebewesen begegnen. Jedenfalls irgendwann. Aktuell plätschert er erst mal in der Antarktis vor sich her.

Wie die NASA kürzlich mitteilte, ist für Mitte 2020 ein erster Flug zum Mond Europa geplant, um dort Moleküle der Atmosphäre einzusammeln. Außerdem wurde gerade erst entdeckt, dass Europa Wasserdampf abgibt – Anzeichen für flüssiges Wasser. Wann der Alien-Scouter auf Weltall-Reise geht, steht noch nicht fest.

Sollten alle Stricke reißen und auf Europa kein Leben aufzuspüren sein, dann ist der Roboter immer noch ziemlich schwer und sieht ein bisschen wie eine Hantel aus @kollegahderboss

>> Nasa all errthing: Wie die Raumfahrtbehörde zum Megatrend verkommt

Quelle: Noizz.de