Ob man den noch essen kann?

Diesen Käse würden wir uns wohl lieber nicht aufs Brot schmieren. Ärchologen haben nämlich in Ägypten ein Fass mit Käse gefunden, der etwa 3300 Jahre alt sein dürfte. Gefunden wurde der antike Brotbelag in einem ägyptischen Grab aus dem 13. Jahrhundert vor unserer Zeitrechnung in einem zerbrochenen Gefäß.

Um welche Käsesorte es sich bei dem wohl ältesten Käse der Welt handelt, konnten die Forscher der italienischen Universität von Catania nicht genau analysieren, jedoch seine Bestandteile:

Die verfestigte, weißliche Masse deutet auf ein Milchprodukt hin, das aus Kuh- und Schaf- oder Ziegenmilch hergestellt worden sein könnte. Wie auch heutzutage noch bei manchen Käsesorten üblich, wurde zur Reifung über das Gefäß ein Stück Leinenstoff gelegt. Daraus schloss das Forscherteam, dass in dem Gefäß sich von Anfang an es eine feste Substanz wie ein Stück Käse befunden haben muss und keine Buttermilch oder Sahne.

Außerdem fanden die Forscher eine Art Killerbakterium in den Käseresten: Das Bakterium kann verschiedene Formen der Brucellose auslösen. Die Bakterien lösen potenziell tödliche Infektionskrankheiten aus, die sich vom Tier auf den Menschen ausbreiten – in der Regel durch den Verzehr von unpasteuristierten Milchprodukten. Also lieber nicht auf den Frühstückstisch stellen.

[Auch interessant: Leute wollen die rote Flüssigkeit aus dem mysteriösen Sakrophag trinken]

Quelle: Noizz.de