Seitdem sich das neuartige Coronavirus verbreitet, gilt große Sorge vor allem Regionen mit schwachen Gesundheitssystemen, darunter den Ländern Afrikas. Bisher blieb der Kontinent jedoch weitestgehend von dem Virus verschont – und niemand weiß so richtig, wieso. Aber es gibt einige Theorien.

"Unsere Sorge ist, dass sich das Coronavirus in Länder mit schwachen Gesundheitssystemen ausbreiten kann", sagte WHO-Chef Tedros Ghebreyesus bereits im Februar. Zu diesen Regionen gehört unter anderem der Kontinent Afrika. Da die Gesundheitssysteme einiger Länder dort instabil sind und der Kontinent sowieso bereits mit großen Problemen im Bereich der öffentlichen Gesundheit konfrontiert ist – insbesondere mit Malaria, Tuberkulose und HIV – könnte die Ausbreitung des Coronavirus dort zu weitaus schwerwiegenderen Folgen führen als bisher erlebt.

Doch bis vergangenen Mittwoch hat es nur etwa 100 bestätigte Fälle des neuen Coronavirus in Afrika gegeben. Damit gehört der Kontinent zu den bisher am wenigsten betroffenen Gebieten. Die meisten Erkrankungen wurden bisher in Südafrika gemeldet, der Rest der 55 afrikanischen Länder scheint bisher verschont geblieben. Aber wie kann das sein? Schließlich hat Afrika eine Bevölkerung von 1,3 Milliarden Menschen und zählt China, wo der Virus seinen Ursprung hat, zu seinem wichtigsten Handelspartner.

>> Alles, was du jetzt über das Coronavirus wissen solltest

Es gibt einige Theorien zu dem ausbleibenden Corona-Ausbruch in Afrika

Experten fragen sich nun, ob der Kontinent bisher einfach nur Glück hatte oder weitere Erkrankungen aufgrund fehlender Testmöglichkeiten noch nicht erkannt wurden. Wie "New Scientist" berichtet, hat sich die WHO jedoch stark dafür eingesetzt, die Test-Fähigkeiten afrikanischer Länder auf das Virus zu verbessern. WHO-Experten gehen deshalb nicht davon aus, dass die bisher bekannte Zahl der Corona-Fälle in Afrika inkorrekt ist. Mark Woolhouse von der Universität Edinburgh erklärte zudem: "Wenn es irgendwo in Afrika größere Ausbrüche von dem Ausmaß wie in Italien oder im Iran gäbe, würde ich erwarten, dass diese Todesfälle inzwischen weit über dem Radar liegen."

Eine Antwort auf die Frage, weshalb Afrika bisher weitestgehend von dem neuen Coronavirus verschont geblieben ist, hat niemand, Theorien gibt es aber einige. Ein möglicher Grund könnten etwa die von den Ländern durchgeführten Isolierungsmaßnahmen sein. Denn die meisten Erkrankungsfälle in Afrika sind nicht aus China, sondern aus Europa importiert worden. Zudem kommt es dem Kontinent zum Vorteil, dass seine Bevölkerung sehr jung ist und einige besonders fragile Staaten durch die Ebola-Krisen Erfahrung im Umgang mit einer Epidemie haben.

>> Coachella bis Weed-Messe: Diese Events fallen wegen Coronavirus aus

Quelle: Noizz.de