Millionen von Menschen sind derzeit wegen des Coronavirus' gezwungen, sich sozial zu isolieren. Wie sehr die Selbst-Isolation hilft, die Pandemie zu verlangsamen, erklärt jetzt ein Experte.

Nach den jüngsten Zahlen der Johns Hopkins University gab es weltweit 350.536 bestätigte Fälle von Coronavirus-19 und 15.328 Todesfälle. Es scheint also mehr als notwendig, sich derzeit an Regeln zu halten und sich zu isolieren. Im "Channel 4" des britischen Fernsehens, erklärte ein Spezialist für Intesivpflege, der zurzeit in britischen Krankenhäusern Covid-19-Patienten behandelt, wie ansteckend das Coronavirus ist.

Covid-19 ist doppelt so ansteckend wie die normale Grippe

Damit die Maßnahme des Social Distancing besser erklärt werden kann, hat Professor Hugh Montgomery zusammengefasst, was passieren würde, wenn er oder eine andere Person die Grippe bekommen würde. Durchschnittlich würden wir das Grippevirus, das wir in uns tragen, an 1,3 oder 1,4 Personen weitergeben. Wenn die von uns oder ihm angesteckte Person dann das Virus weitergibt, steckt sie wieder 1,4 Personen an. Wenn dieses Szenario zehnmal geschieht, ist eine Person bereits für 14 Fälle von der Grippe "verantwortlich", so Mongomery.

Das Covid-19 ist aber viel ansteckender als die Grippe selbst, eine mit Corona infizierte Person würde das Virus nicht an 1,4 Personen, sondern drei weitergeben. Das hört sich nicht nach einem großen Unterschied an, aber wenn jeder dieser drei es an drei weitergibt, und das in 10 Fällen geschieht, ist man für die Infektion von 59.000 Menschen "verantwortlich", sagte er. Somit hat eine Person, die Social Distancing praktiziert, die Fähigkeit 59.000 Menschen vor einer Infektion zu schützen, all das nur indem sie zuhause bleibt.

Soziale Distanz: Es geht vor allem um die anderen

Er erklärte dem Fernsehsender gegenüber unsere Verantwortung als Gesellschaft und sagte: "Wenn Sie so unverantwortlich sind, zu glauben, dass es Ihnen nichts ausmacht, wenn Sie die Grippe bekommen, denken Sie daran, dass es nicht um Sie geht. Es geht um alle anderen." Sich zu isolieren und andere im Falle einer Infektion nicht anzustecken, ermöglicht, dass wir genug Krankenhausbetten und Kapazitäten haben, erklärte Professor Montgomery. Die Wirkung der Maßnahmen soll in der Regel innerhalb von 14 Tagen sichtbar werden, teilte er "Channel 4" mit. Durch das Social Distancing soll die Kurve der Infizierten nicht mehr exponentiell verlaufen, sondern abflachen.

>> So gehen junge Menschen in Europa mit der Coronavirus-Krise um

>> Fem as Fuck #14: Die Coronakrise zeigt, wieso Frauen endlich mehr verdienen müssen

  • Quelle:
  • Noizz.de