Während eine Covid-19-Erkrankung bei manchen Menschen zu Atemversagen bis hin zum Tod führt, spüren andere kaum Symptome. Die Ursachen für die unterschiedlichen Verläufe könnte die Blutgruppe sein, wie nun ein internationales Forscherteam berichtet.

Laut dem "New England Journal of Medicine" haben Menschen mit der in Deutschland häufigsten Blutgruppe A ein um knapp 50 Prozent höheres Risiko für einen schweren Covid-19-Verlauf als solche mit anderen Blutgruppen. Menschen mit Blutgruppe 0 haben der Studie zufolge eine um etwa 50 Prozent geringere Gefahr.

>> Neue Corona-Mutation entdeckt – vermutlich noch ansteckender als die alte

Symbolbild Coronavirus

Forscher untersuchen Erbgut des Menschen

Die Forscher hatten Blutproben von 1610 an Covid-19 erkrankten Intensivpatienten aus sieben Kliniken in Italien und Spanien analysiert. Alle Patienten wurden mit Sauerstoff behandelt oder waren an ein Beatmungsgerät angeschlossen. Zusätzlich untersuchten die Wissenschaftler Blutproben von 2205 zufällig ausgewählten Menschen aus denselben Ländern als Kontrollgruppe.

Dabei analysierten sie das Erbgut der Menschen. "Mithilfe dieser großen Datenmenge haben wir wirklich interessante Regionen im Genom identifiziert, die das Risiko für einen schweren Verlauf von Covid-19 erhöhen beziehungsweise verringern", wird Erstautor David Ellinghaus aus Kiel in einer Mitteilung der Uniklinik zitiert.

>> Corona-Warn im Test: Wie nützlich ist die App des Robert-Koch-Instituts?

>> Corona-Krise: Wie Gesichtsmasken und Latex-Handschuhe unsere Umwelt zerstören

[Text: Zusammen mit dpa]

Quelle: Noizz.de