Wir haben ein paar Tipps für euch.

Auch in diesem Jahr werden die Deutschen zum Jahreswechsel wieder Feuerwerk für rund 130 Millionen Euro in den Himmel schießen. Doch gerade an diesem Tag sollte man besonders umsichtig sein. Wir haben hier 7 Tipps für eine perfekte – und sichere! – Silvester-Knallerei. Gut Knall!

OHNE PRÜFSIEGEL GEHT NICHTS

Wenn ihr richtig Bock auf eine fetzige Böllerei an Silvester habt, dann solltet ihr beim Kauf von Silvesterkrachern auf das CE-Siegel achten. Dieses belegt, dass die Knaller von einer offiziellen, europäischen Stelle geprüft wurden. Denn Böller ist nicht gleich Böller. Eingeschmuggelte Raketen und Böller aus dem Ausland kommen meistens ohne Prüfsiegel aus – dabei droht euch eine Geldstrafe.

GEFAHREN DURCH ILLEGALES FEUERWERK

Doch eine Geldstrafe könnte euer geringstes Problem werden: Denn eingeschmuggelte Knaller sind weitaus gefährlicher. Für den deutschen Markt hergestellte Böller führen bei versehentlicher Zündung in der Hand nur zu leichten Verbrennungen. Bei illegalen Waren, meistens solche aus Osteuropa mit „Blitzknallsatz“ (also ordentlich Wumms), kann viel schlimmeres passieren – zum Beispiel der Verlust von Fingern.

KAUFZEIT BESCHRÄNKT

Feuerwerkskörper der Kategorie F2 (Raketen, Böller) dürfen nur vom 28. – 30. Dezember verkauft werden – zudem nur an Erwachsene. Dazu zählen Raketen, laute Böller, Batterien und Fontänen.

Kleinere Feuerwerkskörper (F1 – Wunderkerzen, Knallerbsen) dürfen hingegen das gesamte Jahr hindurch gekauft werden.

SICHERHEIT

Die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) empfiehlt die Einhaltung eines Sicherheitsabstandes. Von Raketen, die idealerweise nicht in einer Sektflasche, sondern in einem Kasten stehen, soll man sich acht Meter entfernen. Bei kleineren Böllern wird ein Meter empfohlen. Auch sollten diese nicht in der Hand und nur im Freien verfeuert werden. Blindgänger sollten unbedingt liegen gelassen werden.

KNALLZEITEN

Die ersten Knaller gehen jedes Jahr am 28. Dezember hoch – das ist kaum zu überhören. Doch es ist verboten! Feuerwerkskörper der Kategorie F2 dürfen nur an Silvester und am Neujahrestag abgebrannt werden. Die genauen Zeiten können je nach Bundesland leicht abweichen. Das Böllern in der Nähe von Krankenhäusern, Kirchen, Kinder- und Altenheimen sowie Reet- und Fachwerkhäusern oder Tankstellen ist grundsätzlich nicht erlaubt.

KEINE SCHRECKSCHUSSWAFFEN

Ausdrücklich verboten ist das Schießen mit Schreckschusswaffen in der Öffentlichkeit. Es kann mit einer Strafanzeige geahndet werden. Dies gilt vor allem für Vogelschreckmunition. Sie ist wegen ihrer hohen Sprengkraft grundsätzlich zu Silvester verboten. Wer sie ohne Erlaubnis erwirbt, verschießt oder damit handelt, muss mit empfindlichen Strafen rechnen.

VORSORGE TREFFEN

Und wenn immer dran denken: Rechtzeitig vor Silvester Fenster, Luken und Türen schließen. Und natürlich auch brennbare Gegenstände im Freien entfernen. Falls doch mal etwas passieren sollte, ist es ratsam immer einen Eimer Wasser (oder Feuerlöscher) parat zu haben. Und natürlich auch auf die eigenen Tiere achten!

[mit AFP]

Quelle: Noizz.de