Auf den ersten Blick sieht „Wahre Welle TV“ aus wie ein Sender für Verschwörungstheorien

Sabine Winkler

Indie, Kaffee & Liebe
Teilen
18
Twittern
Screenshot aus dem Video "Wahrheit verständlich erklärt" Foto: wahre welle TV / YouTube

Vor vier Tagen erschien der Online-TV-Kanal aus dem Nichts.

Was nach Eso-Verschwörungstheoretikern klingt, ist in Wirklichkeit eine Kampagne der Bundeszentrale für politische Bildung gegen Fake-News und Co.

Die Illusion war perfekt: Als vergangenen Mittwoch auf LinkedIn die Stellenausschreibung „Moderator / Reporter (m/w) für Wahre Welle TV“ veröffentlicht wurde, klang das zuerst wie ein neuer Eso-Sender. Doch der Selbstbeschreibungstext las sich doch seltsam: „Du suchst nach einer Redaktion, die sich nicht von modernen Sozialtrends verblenden lässt, sondern systematisch und faktenbasiert arbeitet? Dann gehörst Du zu uns!“ – okay, das wollten wir genauer wissen. Wer oder was steckt hinter Wahre Welle TV?

„Der weltweit erste unabhängige 24h-Online-Sender“ – Ach wirklich?

Kurzer Recherche-Erst-Check zur Einordnung und die ganze Sache wird noch stranger. Auf der Website ein Countdown zum Sendestart am 25. Juni, dazu ein Slogan, ganz im Sinne der Verschwörungstheoretiker dieser Welt:

„Sehen Sie die Wahrheit hinter der Wahrheit, auf dem weltweit ersten unabhängigen 24h-Online-Sender Wahrewelle.TV. Hier erwarten Sie Nachrichten, Reportagen, Serien und Spielfilme, garantiert unzensiert und zwangsgebührenfrei. Unabhängig, schonungslos, kritisch.“

[Mehr dazu: Die 23 besten Verschwörungstheorien der Welt!]

Noch seltsamer wurde das Kuriosum mit einem Blick auf Facebook und YouTube, wo man neben den Plakatwerbemotiven mit Sprüchen wie „Wer die Wahrheit sehen will, muss sie auch vertragen!“, auch einen ersten Trailer finden konnte. Recht professionell produziert in der Machart verschiedener YouTuber aus der rechtspopulistischen Szene und im Stile des amerikanischen Senders „Breitbart“, dessen langjähriger Chefredakteur Stephen Bannon es bekanntlich als Berater von US-Präsident Trump bis ins Weiße Haus geschafft hat:

Alles ziemlich glaubhaft. Kein Impressum, die Domain-Datenbank „Who.is“ gab ebenfalls keine konkreten Hinweise über die Urheber. Registriert wurde die Seite über eine australische Registrier-Firma, und auch auf Facebook sowie dem russischen Pendank VK gab es keinerlei Informationen über die Macher. Entweder das ist ein wirklich beängstigender Propaganda-Sender oder Jan Böhmermanns Coup des Jahres (der ist ja bekanntlich in Sommerpause mit seinem Neo Magazin Royale).

Wer steckt denn nun dahinter?

Sogar linke Plattformen wie Indypedia glaubten, ein „neues Hetzportal“ ausgemacht zu haben. Angebliche Beweisfotos von großen Plakatwänden in deutschen Städten inklusive. Doch es stellt sich raus: Fälschung.

Hinter „Wahre Welle“ steckt in Wirklichkeit die Bundeszentrale für politische Bildung (BpB). Die Auflösung kam mit dem Sendestart: Das erste „Format“ hört auf den ironischen Titel „Frontal 23“ und ist derart schrottig gemacht, dass selbst dem letzten Vorfreude-Fan auf einen neuen Sender à la Koop ein Licht aufgegangen sein dürfte:

„So verschieden die Verschwörungstheorien auch sein mögen, so eint sie doch, dass sie versuchen, einfache Antworten auf komplexe Fragen zu geben und die Welt in ein Gut-Böse-Schema teilen“, sagt Thomas Krüger, Präsident der BpB, die Motivation für die neue Kampagne.

[Mehr dazu: Ex-Verschwörungstheoretikerin: Was hier passiert, ist Gehirnwäsche]

Die Idee hinter dem Projekt ist simpel: Die Logik und Argumentationen von Verschwörungstheorien wird mit den eigenen Waffen aufgedeckt: mit ganz schön abstrusen Videos. Im Stile bekannter TV-Formate findet man auf dem YouTube-Channel des Projektes bisher sechs verschiedene Satire-Ableger. Unser Highlight ist eindeutig „Bielefeld Tag & Nacht“.

Außerdem gibt es einen Shopping-Sender REA 51 (höhö), wo man handgewickelte Alu-Regenschirme angeboten werden – die Bestellhotline hat übrigens die Vorwahl +37. Die stand früher für die DDR.

In einer Wissenschaftssendung, die ein bisschen an eine Lehrsendung auf dem ARD-Bildunsgssender alpha erinnert, erklärt der Moderator mit 1a-Rotzbremse in einer absoluten Nonsense-Argumentation, was „grünlichen Flammen“ mit dem „von der US-Regierung inszenierten“ 11. September 2001 und dem polaren Magnetsprung zu tun haben.

So witzig das für uns auch alle wirken mag (ein Klick auf die unterhaltsamen Clips lohnt sich wirklich), der Hintergrund ist ernst. Denn immer öfter bestimmen Aussagen über „Fehlmeldungen des vermeintlich staatsgelenkten Rundfunks“ unseren öffentlichen Diskurs. Und wenn sogar Innenminister Horst Seehofer von Fake News redet (F.A.Z.), dann ist die Warnung der BpB am Ende eines jeden Videos umso ernster zu nehmen: „Lass Dir keinen Scheiß erzählen. Wer Wissen will, braucht Bildung.“ Wir sagen: Chapeau, BpB!

Übrigens: Auf der Website der BpB findet ihr im Dossier zur „Wahre Welle“-Kampagne weitere Infos zu den Hintergründen der Satire-Videos und was es mit diesen Verschwörungstheorien eigentlich wirklich auf sich hat.

Quelle: Noizz.de

Kommentare anzeigen