Dieser Lehm-Spinner ist 4.000 Jahre alt.

Die wissenschaftlich korrekte bezeichnung ist natürlich nicht Fidget Spinner, sondern „Spinning Toy with Animal Heads“. Die sieben Zentimeter lange Lehmfigur ist tatsächlich im Museum des Orientalischen Instituts der University of Chicago ausgestellt.

Der antike Spinner wird etwa auf das Jahr 2000 vor Christus datiert und stammt aus dem Šusîn-Tempels der irakischen Ruinenstätte Tell Asmar.

Haben die Iraker also den Fidget-Spinner-Trend gesetzt?

Museumsdirektor Jean Evans bezweifelt im Gespräch mit dem Magazin „The Verge“, dass die Figur tatsächlich als Fidget Spinner verwendet wurde. Evans und seine Kollgen vermuten, dass es sich dabei um das Ende einer Keule handelt.

Die Reaktionen auf den Tweet der amerikanischen Journalistin Arielle Pardes, die den Spinner entdeckt hat, sind dennoch großartig.

Klar ist: Alle Trends kommen irgendwann wieder.

Und dieser User spricht aus, was wir alle denken: Wer hat Ingwer ins Museum geschmuggelt?

Wer im alten Mesopotamien nerdig genug war für Fidget Spinner, hat wahrscheinlich auch schon das antike Excel genutzt.

Quelle: Noizz.de