Warum du einen Stolperstein putzen solltest – und wie das geht

Alexej Hock

Politik, Musik & Soziales
Teilen
61
Twittern
Die 10 mal 10 Zentimeter großen Stolpersteine sollen am 9. November geputzt werden Foto: dpa picture alliance

Am 9. November werden an vielen Orten die Erinnerungssteine geputzt.

Im Gehsteig der Rungiusstraße in Berlin-Neukölln klafft ein Loch. Unbekannte haben Anfang der Woche etwa 20 Pflastersteine aus dem Boden gerissen. Sie hatten es auf die glänzenden Stolpersteine abgesehen, die ganz Deutschland an die dunkelsten Stunden seiner Geschichte erinnern sollen.

Unbekannte haben Stolpersteine in Berlin-Neukölln entwendet. Der Staatsschutz ermittelt Foto: Paul Zinken / dpa

Sie erinnern an die Opfer des Nationalsozialismus, meist an in Konzentrationslager deportierte Juden. Die kleinen glänzenden Metallsteine sind an vielen Orten in den Straßenboden eingesetzt, direkt vor Häusern, in denen die Menschen einst gewohnt haben.

Dass Diebe nun eine Reihe dieser Steine von insgesamt fünf Berliner Straßen entwendeten, zeigt, dass es noch immer Menschen gibt, die aus der Geschichte nichts gelernt haben. Nun hat der Staatsschutz Ermittlungen aufgenommen.

Dabei gibt es genug andere Menschen, denen die Pflege der Stolpersteine wichtig ist – auch wenn es nur einmal im Jahr ist. So wie am 9. November, wo unterschiedliche Vereine zu einer Putzaktion aufrufen.

Vor 79 Jahren brannten in der Nacht vom 9. auf den 10. November in ganz Deutschland Synagogen; jüdische Geschäfte und Wohnungen wurden geplündert. Die Reichspogromnacht war der Auftakt für die millionenfache planmäßig organisierte Vernichtung von Juden.

Deswegen sind an diesem Tag alle Bürgerinnen und Bürger aufgerufen, einen Lappen und Putzmittel in die Hand zu nehmen und die Stolpersteine wieder zum Glänzen zu bringen. Denn sie sollen die Deutschen weiterhin „zum Stolpern“ bringen und nicht im Dreck untergehen.

Das „Projekt Stolpersteine“ aus Berlin hat zusammengefasst, was beim Putzen beachtet werden sollte.

Benötigt werden:

  • einen handelsüblichen Abwasch-Schwamm
  • ein Putzmitel für Metalloberflächen
  • einige Blätter Küchenkrepp

Zusätzlich helfen:

  • ganz feine Stahlwolle (000 oder 0000) am Besten aus dem Baumarkt
  • eine kleine Flasche mit Wasser
  • ein Lappen

Alternativ könnt ihr auch dieses kurze YouTube-Tutorial anschauen:

Und so müsst ihr vorgehen:

Beseitigt den groben Straßenschmutz mit dem Lappen oder einem Papiertuch. Mit dem Schwamm (ihr könnt ruhig die grobe Seite verwenden) reibst du den Stein mit dem Metallputzmittel ein und lässt es einwirken.

Nach der Einwirkzeit reinigst du den Stein durch kräftiges Reiben mit dem Schwamm. Danach wenn möglich mit Wasser abspülen und mit Lappen oder Papiertüchern trocknen. Wenn vorhanden, dann den absolut trockenen Stein mit der feine Stahlwolle polieren. Danach sollte der Stein wieder glänzen, schreibt „Projekt Stolpersteine“.

Wo überall Stolpersteine liegen

Jetzt müsst ihr noch noch wissen, wo überall Stolpersteine zu finden sind. Am einfachsten ist es, einen Stolperstein in der Nähe vom eigenen Haus zu finden.

Aber ihr könnt euch auch in den vielen Listen, die existieren, den nächstgelegenen Stolperstein heraussuchen. Wir haben für euch die Listen der größten Städte gesammelt:

Berlin, München, Hamburg, Köln, Leipzig, Dresden, Hannover, Frankfurt am Main, Bremen, Nürnberg, Essen und Stuttgart.

Welche Vereine aufrufen

Falls ihr euch mit anderen Leuten zusammenschließen wollt und vielleicht auch etwas über die Geschichte und die Schicksale der Menschen zu hören, könnt ihr euch zu den Treffpunkten von Vereinen, Parteien und Initiativen gehen, die zum gemeinschaftlichen Erinnern aufrufen.

Essen, Neumünster, Leipzig, Hameln, Witten, Karlsruhe (12. November), Konstanz, Neumünster, Dresden, Kassel und Berlin.

Quelle: Noizz.de

Kommentare anzeigen