Sobald die Akkuanzeige des Handys unter die 20-Prozent-Marke rutscht, bricht Panik aus.

Ihr habt auf einer Party mal wieder 100 Prozent gegeben. Leider trifft das auf den Akku des Smartphones nicht mehr zu. Spätestens auf dem Heimweg gibt das blöde Teil den Geist auf. Im besten Fall ist das nur nervig. Es kann aber auch zum richtigen Problem werden, wenn ihr nicht wisst, mit welchem Bus ihr nach Hause kommt und wann der fährt.

Das muss nicht sein:

Mit den folgenden zehn Tipps verlängert ihr die Laufleistung und Lebensdauer eures Akkus, damit er euch nachts nicht im Stich lässt. Und das Beste: Ihr braucht dafür keine Power-Bank.

1. Stellt den Energiesparmodus ein

Damit wird der Bildschirm gedimmt, automatische App-Updates werden gestoppt und es werden keine Daten im Hintergrund aktualisiert.

2. Energiesparmodus automatisch einschalten

Ihr habt keine Lust, den ganzen Tag im Energiesparmodus zu verbringen, wollt aber auch nicht permanent zwischen den Modi wechseln? Dann sagt eurem Handy, wann es von allein in den Energiesparmodus wechseln soll. Das sollte spätestens bei 15 Prozent Restleistung passieren.

3. Schaltet das Licht aus

Damit ist nicht die Taschenlampen-Funktion gemeint. Neben dem Dimmen des Bildschirms könnt ihr auch beeinflussen, wie lange der Display noch an ist, nachdem ihr das Handy weggelegt habt. Länger als 30 Sekunden nach der letzten Nutzung sollte der Bildschirm nicht mehr an sein. Das ist ein richtiger Energiefresser.

4. Setzt eure Navigationsapps sparsam ein

Wenn euer Handy die ganze Strecke über an ist, wird es die Ankunft am Ziel nicht mehr erleben. Wenn ihr also komplizierte Umstiege habt, macht das Handy nur dann an, wenn ihr es wirklich braucht. Permanent das GPS anzuhaben, ist auch nicht gut für euren Akku.

5. Macht die Glotze aus

Sollte eigentlich selbstverständlich sein, trotzdem noch einmal der Hinweis: Das Streamen von Filmen oder Musik vernichtet ordentlich Energie. Wenn ihr euch Musik auf das Smartphone gezogen habt, könnt ihr trotz niedrigen Energiestands noch Musik hören.

6. Geht offline, wenn ihr kein Signal habt

Wenn kein gutes Signal zur Verfügung steht, sollte in den Flugmodus gewechselt werden. Ansonsten wird euer Smartphone bis zum bitteren Ende versuchen wieder online zu gehen.

7. Wenn möglich bitte im Wi-Fi bleiben

Wenn ein gutes Wi-Fi Signal zur Verfügung steht, nutzt es! Auch das spart Strom und ganz nebenbei entlastet es das verfügbare Datenvolumen.

8. Apps zu beenden hilft nicht

Handys sind eigentlich super Energiemanager. Die Liste der Apps, die im Hintergrund laufen abzurufen und zu beenden hilft nicht viel. Die meisten Apps verbrauchen im Hintergrund kaum Energie. Sie alle einzeln aufzurufen und runterzufahren hingegen schon.

9. Meidet extreme Temperaturen

Bei Temperaturen unter 0 Grad Celsius sinkt die Leistungsfähigkeit eures Akkus. Kühlschränke sind gut für die Haltbarkeit von frischer Milch, nicht aber für Handys. Bei Temperaturen von 40 Grad oder mehr beschleunigt sich der Alterungsprozess eures Gerätes. So wie die Haut von Solarium-Fanatikern.

10. Auf das Ladeverhalten kommt es an

Am gesündesten sind für einen Akku Ladezustände zwischen 80 bis 20 Prozent. Das Handy über Nacht zu laden macht also nicht viel Sinn. Das Handy durch Energiemangel abstürzen zu lassen ist auch nicht gesund. Ein Grund mehr, diese Tipps hier zu beherzigen.

Generell gilt: Behandelt ihr euer Smartphone gut, behandelt es euch gut. Wenn ihr allerdings zu PokemonGo-Hardcore-Zockern gehört, kommt ihr um Powerbanks nicht drum herum.

Quelle: Noizz.de