Es sieht absolut nicht so spektakulär wie in einem Film aus.

Eigentlich fehlt bei dieser Raubaktion nur noch ein Soundtrack wie aus dem Zeichentrickfilm. Ein vermummter Mann schleicht in einen Galerieraum der noch uneröffneten „The Art of Banksy“-Schau in Toronto rein. Er läuft zu einer Ecke des Raumes, die offensichtlich nicht von den Überwachungskameras erfasst wird. Er schnappt sich Banksys Werk „Trolly Hunters“ und haut binnen wenigen Sekunden auf Zehenspitzen mit dem Bild ab. Der Streich ist gegen fünf Uhr in der Früh passiert, seitdem fahndet die kanadische Polizei mit dem entsprechenden Videomaterial nach dem Täter.

Das Internet nimmt es währenddessen mit Humor: In den Kommentarspalten unter dem Fahndungsvideo erklären User etwa, dass dem anonymen Anarcho-Artist Banksy die Aktion vermutlich gefallen würde – oder hat es sogar der Grafitti-Künstler selbst gestohlen? Ein paar Nutzer wünschen sich tatsächlich den Soundtrack der „Flintstones“ oder des „Pink Panthers“ als Begleitmusik. Andere haben die Theorie, dass die Aktion ein PR-Gag seitens der Galerie sei. Vielleicht sei es eine Performance, also auch Kunst in sich. Es kann doch nicht so einfach sein, ein Bild zu stehlen, oder?

Der Druck „Trolly Hunters“ entstand im Jahr 2007 und war bis jetzt Teil der „The Art of Banksy“-Ausstellung, welche vom ehemaligen Manager des Künstlers gestaltet wird. Das Werk ist etwa 26.000 britische Pfund wert. Die Schau beinhaltet etwa 80 Werke von privaten Sammlern und sollte ursprünglich diese Woche eröffnen.

Der legendäre Künstler hat aber noch weitere kuriose Geschichten parat: Erst vor kurzem reichte Banksy anonym, also nicht unter seinem Namen, ein Werk bei der britischen Royal Academy of Art ein. Diese lehnte den politischen Print, ohne von ihrem Glück zu wissen, einfach ab. Nachdem sich der aus Bristol stammende Sprayer outete, wurde das Werk namens „Vote To Love“ doch in die Sommerausstellung aufgenommen.

Quelle: Noizz.de