„Geil aber gestört“: So verarschen Kraftklub „Gestört aber geil“

Genna-Luisa Thiele

Popkultur, Psycho
Teilen
21
Twittern

Kraftklub machen nur noch deutschen Gute-Laune-Pop.

Sie nennen sich ab sofort „Geil aber gestört“ und experimentieren mit billigen House-Beats.

Wenn du jetzt schon dein XXL-Fanposter zerschnitten hast und deine Lieblingsband verfluchst, weil sie nicht mehr Punk genug ist: Verarscht! Felix Brummer und Karl Schumann von Kraftklub parodieren nämlich mit ihrem eigenen Remix von „Komm' mit mir“ die Mainstream-Band „Gestört aber geil“. Finden wir geil!

Quelle: Noizz.de