Es könnte sehr wahrscheinlich so sein …

Es wäre ja wirklich eine kleine Revolution in der Disney-Welt. Gestern gab es den ersten Vorgeschmack auf die Fortsetzung von Die Eiskönigin – Völlig unverfroren! (im Original: Frozen) mit einem knapp zweiminütigen Teaser-Clip (den kannst du oben sehen). Der verrät nicht viel über die Handlung. Es scheint düsterer zu werden im Königreich von Elsa. Natürlich sind aber Anna, der sonnenliebende Schneemann Olaf, Kristoff und das verpeilte Rentier Sven mit am Start.

>> Mehr zum Thema: Disneyland veranstaltet seine erste LGBT-Parade

Und schon gehen die Spekulationen los: Geht es in dem zweiten Teil des Disney-Hits etwa um den Klimawandel? Aber Fans des Films haben noch eine viel brisantere Beobachtung und Vermutung: Könnte es sein, dass sich Königin Elsa in eine Frau verliebt? Es gibt ein paar Indizien dafür, dass diese Spekulation gar nicht so weit hergeholt ist.

Zunächst einmal gibt es einige versteckte Hinweise im oben gezeigten Clip.

Im ersten Teaser gibt einen bisher unbekannten, weiblichen Charakter. Sie ist in etwa das weibliche Pendant zu Kristoff, in den sich im ersten Teil bekanntlich Elsas Schwester Anna verknallt hat. PLUS: Im Vorfeld wurde bekannt, dass die offen bisexuell lebende Schauspielerin Evan Rachel Wood als Synchronsprecherin im zweiten Teil vorkommen wird. Ist sie die Unbekannte im Trailer?

Auch die Macher des Films heizen die Diskussion an. Co-Regisseurin Jennifer Lee sagte, sie habe unendlich viele Unterhaltungen über dieses Thema geführt. Ida Menzel, die Originalsynchronsprecherin von Elsa in der englischen Fassung, sagte in einem Interview mit der „Huffpost“, sie sei nicht abgeneigt, wenn Disney Elsa eine Partnerin zur Seite stellen würde.

Die Idee, dass Elsa nicht auf Männer steht, kommt nicht aus dem Nirgendwo. Bereits 2016 hatte eine Twitter-Userin eine regelrechte Kampagne ausgelöst, in der Fans darauf spekulierten, dass Elsa vielleicht die erste homosexuelle Disney-Prinzessin sein könnte. #giveelsaagirlfriend ging viral. Der Gedanke basiert zum einen auf der Tatsache, warum sie sich als eigentliche Hauptfigur des Disneyabenteuers nicht in einen Prinzen verliebt, sondern ihre Schwester. Und zum anderen aufgrund der starken Message des Titelsongs Let It Go.

Es wäre eine echte Revolution im Hause Disney. Zwar veranstaltet Disney in diesem Jahr eine Pride-Parade im Disneyland und im Spielfilm zu „Die Schöne und das Biest“ gab es eine erste, explizit schwule Szene. Die erste richtige schwule Hauptrolle in einem Disney-Film gibt es aber erst im kommenden Film „The Jungle Cruise“. Hier wird der britische Comedian Jack Whitehall die Hauptrolle besetzen. In Zeichentrickfilmen ist das Sujet aber bisher ein großes Tabu. Würde Elsa wirklich eine Freundin bekommen, würde das ein cooles Signal senden.

Der zweite Teil von Die Eiskönigin... soll am 21. November 2019 in die Kinos kommen – also passend zum Weihnachtskinogeschäft.

>> Erster Charakter in einer Disney-Serie outet sich als schwul!

Quelle: Noizz.de