Die Situation kann völlig außer Kontrolle geraten.

Von Rainer Winkler haben vermutlich viele Menschen noch nie etwas gehört. Im Internet hat er dagegen fragwürdige Berühmtheit erlangt. Winkler ist dort bekannt als der „Drachenlord“. Seit einigen Jahren lädt er regelmäßig Videos auf YouTube hoch. Leider kommen seine Videos bei vielen Menschen nicht so gut an: Winkler sieht sich seit Jahren massivem Mobbing ausgesetzt, das sich nicht nur auf das Netz beschränkt. Sowohl seine Familie als auch das gesamte Dorf, in dem er wohnt, werden in Spitzenzeiten von mehr als hundert Hatern belästigt.

Am Beispiel des Drachenlords hat sich der Journalist Dennis Leiffels mit Cybermobbing in einer Reportage der Reihe „Rabiat“ beschäftigt: Leiffels, der gemeinsam mit anderen Journalisten auch für die Reportagen des YouTube-Channels „Y-Kollektiv“ verantwortlich ist, besuchte selbst den Wohnort des Drachenlords und sprach mit Beteiligten. Es ist bereits seine zweite Reportage zu dem Thema.

Die Reportage zeigt eindrucksvoll, das Cybermobbing immer noch in der Gesellschaft weit unterschätzt wird. Und auch, wie schnell man selbst in den Strudel der Hater geraten kann. Denn Leiffels wird in dem Film irgendwann auch selbst zur Zielscheibe.

Quelle: Noizz.de