Schon mal eine Raupe mit Hut gesehen? Nein? Dürfen wir vorstellen: Die "Mad Hatterpillar" ("Verrückte Hutmacher-Raupe"), auch bekannt als"Uraba lugens".

Gäbe es eine Met-Gala für Insekten, wäre klar, wer im letzten Jahr, das unter dem Motto "camp" ("kitschig") stand, gewonnen hätte: Diese verdammt fashionable Raupe mit Hut. Denn die hat nicht nur irgendeinen Hut auf – sie trägt ihre alten Köpfe als Kopfschmuck. Richtig gelesen: Ihr Hut besteht aus der Haut ihrer alten Köpfe – penibel übereinander gestapelt. Im Englischen wird sie deshalb auch als "Mad Hatterpillar" ("Verrückte Hutmacher-Raupe") bezeichnet, ein Wortspiel aus "caterpillar ("Raupe") und der Figur "Mad Hatter" ("Der verrückte Hutmacher") aus dem Buch "Alice im Wunderland".

Der "Mad Hatterpillar" im Entwicklungsstadium.

>> Diese digitalen Schmuckstücke trösten dich über die ausgefallene Met-Gala hinweg

Ein Hut ganz ohne Hutmacher

Bevor diese Raupe zur Raupe wird, ist sie eine Motte namens "Uraba lugens". Um zu ihrem fabulösen Selbst zu kommen, häutet sich die "Uraba lugens" laut "New Scientist" bis zu dreizehn Mal. Ab der vierten Häutung bleiben dann die vorherigen Kopfteile hängen und beginnen sich zu türmen. Jeder leere Kopf größer als der Letzte – so entsteht der bizarre "Hut". Der sieht übrigens nicht nur nice aus, sondern dient auch zum Schutz vor Raubtieren. Ziemlich cool die "Uraba lugens".

>> An der Küste von Texas sind mysteriöse blaue Tiere aufgetaucht, die aussehen wie Drachen

Quelle: Noizz.de