Es ist genauso krank, wie es klingt.

Zwei Tierarzthelferinnen der Ohana VetCare Klinik in Singapur, filmten sich dabei, wie sie unter anderem mit abgetrennten Hundehoden jonglieren und stellten die Videos online. Dazu schrieben sie: "Hahaha der Scheiß den wir machen" und "Ich kann mit Bällen jonglieren".Eines der Videos zeigt, wie eine Mitarbeiterin die Hoden auf den Boden wirft, während ihre Kollegin im Hintergrund "bounce, bounce" – also "hüpf, hüpf"– ruft.

Es gibt noch weitere Videos die zeigen, wie sie eine Katze, der die Ohren entfernt wurden und die laut Medienberichten dadurch taub ist, verspotten, indem sie dicht neben ihrem Kopf in die Hände klatschen. Außerdem sollten ihre Instagram-Follower darüber abstimmen, ob das Tier eine Katze oder eine Robbe ist.

Logischerweise erhielten die Videos einige heftige Reaktionen von Tierliebhabern, die unter anderem von Tiermissbrauch reden, woraufhin sich die Klinik in einem Facebook-Post äußerte und mitteilte, dass die beteiligten Angestellten sofort suspendiert wurden.

Die Klinik hatte einen zuvor veröffentlichen Beitrag gelöscht, indem sie angaben, dass die Angestellten nicht entlassen werden sollten, da es sich nur um eine "unreife" Reaktion gehandelt habe.

>> "Todeslabor vor Hamburg": Hier verenden junge Hunde und Katzen in grausamen Tierversuchen

>> Neue ARD-Doku zeigt Horror-Schweinemast in Deutschland

Quelle: Noizz.de