Eine neue Studie stellt das Bild, das wir bisher von Schlangen hatten, auf den Kopf. Können sie tatsächlich Freundschaften knüpfen?

Mal ehrlich – bei der Erwähnung von Schlangen würden wohl die wenigsten mit einem ausgedehnten "süüüüß" reagieren. Ein bisschen niedlich ist das Ergebnis einer neuen Studie über Schlangen aber schon. Die deutet nämlich darauf hin, dass Beziehungen unter den eher unbeliebten Reptilien komplexer sein können, als wir ihnen bisher zugesprochen haben.

An der kanadischen Wilfrid Laurier University wurden 40 junge östliche Strumpfbandnattern, die in weiten Teilen Nordamerikas beheimatet sind, in ein Gehege mit vier separaten Unterkünften in Gruppen von 10 Schlangen eingeteilt. Acht Tage lang beobachteten der vergleichende Psychologe Noam Miller und sein Doktorand Morgan Skinner, wie die Schlangen sich in den Unterkünften bewegten.

>> 18.000 Jahre alter Welpe entdeckt – in Sibirien!

Schlangen bilden Cliquen

Zweimal täglich wurden die Positionen der Schlangen aufgezeichnet um sie kurz darauf an verschiedenen Orten neu zu platzieren. Zunächst fiel auf, dass die Schlangen die soziale Interaktion aktiv zu suchen schienen und sich in Gruppen zwischen drei und acht zusammenfanden. Doch eine besonders interessante Beobachtung machten Miller und Skinner außerdem: Die Schlangen fanden sich immer wieder mit denselben Artgenossen zusammen. "Diese Cliquen sind denen von Säugetieren überraschend ähnlich – einschließlich Menschen", sagte Skinner dem "Science Magazine".

Freundschaften unter Tieren verbreitet

Tatsächlich sind Freundschaften unter Tieren weit verbreitet. So hängen Flamingos zum Beispiel jahrelang mit den immer gleichen Flamingo-Freunden ab. Schlangen dagegen waren bisher als eher unsozial eingestuft worden. Das könnte daran liegen, dass soziale Interaktionen unter ihnen über chemische Signale erfolgen, die für das Auge unsichtbar sind.

Eine Gruppe Flamingos

Obwohl die beiden Wissenschaftler nicht genau wissen, warum die Strumpfbandnattern Freundschaften knüpfen, sieht es stark danach aus, als ob "du Schlange" in Zukunft keine Beleidigung mehr sein muss – sondern eine Bezeichnung für Freunde. Aber sorry – süß sind die Reptilien noch immer nicht.

>> Boo ist tot – 10 Momente, die zeigen, dass er der süßeste Hund ever war

>> Mann stirbt an Infektion – nachdem Hund ihn ableckt

Quelle: Noizz.de