In Nonthaburi, Thailand endete der Klogang für einen jungen Mann blutig: Eine Schlange biss sich in seinem besten Stück fest. Penis und Schlange scheinen aber trotz Schockmoment wohlauf. In einem Video wird der Tathergang sogar nachgestellt.

Siraphop Masukarat wollte eigentlich nur auf die Toilette. Wie "The Sun" berichtet, schien diesen Gedanken aber auch eine örtliche Schlange gehabt zu haben. Diese jedenfalls schien das Klo der Musakarats als ihr neues Domizil auserkoren zu haben – und dieses verteidigen zu wollen.

Biss in die Penisspitze

Der 18-Jährige spürte beim Klogang jedenfalls plötzlich einen fürchterlichen Schmerz in seinem Penis: Die Schlange hatte sich in die Spitze seines besten Stückes gebissen. Laut des Opfers spritze das Blut ordentlich. Masukarat rekonstruiert der Vorfall weiter: Er habe laut um Hilfe geschrien und war daraufhin schnell ins Bang Yai Krankenhaus gebracht worden. Dort wurde sein Penis mit mehreren Stichen genäht.

Die Mutter des Opfers zeigte sich überrascht: Sie wisse nicht, wie die Schlange ins Haus oder die Toilette gekommen sei. Allerdings wurden Mutmaßungen angestellt, inwiefern die Schlange über den Abfluss in die Kloschüssel gelangt sein könnte.

>> Mann wird neuer Penis am Arm gezüchtet – weil Penis zwischen den Beinen abfiel

Penis und Schlange sind wohl auf

Siraphop Masukarat äußerte sich nach dem Vorfall zuversichtlich: Er habe Hoffnung, dass sein Penis sich schnell erhole. Die Schlange wurde währenddessen von Tierfänger*innen in die Wildnis ausgesetzt. Es bleibt zu hoffen, dass sie erstmal keine neuen unterirdischen Wege nutzt, um sich erneut in die Badezimmer fremder Menschen zu begeben.

Masukarat hatte übrigens Glück im Unglück: Pythonbisse sind nicht giftig. Diese Schlangenart tötet seine Opfer durch Würgen. Hätte es sich um eine Kobra gehandelt, hätte der Toilettengang für den jungen Mann und seinen Penis tödlich enden können. In einem Video stellt er die gesamte Geschichte nach:

An dieser Stelle findest du Inhalte aus YouTube
Um mit Inhalten aus YouTube und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.
  • Quelle:
  • Noizz.de