Schwerelos gleiten einige Stechrochen durch paradiesische Wellen der australischen Küste. Während Drohnen-Aufnahmen die majestätischen Tiere durch das Wasser verfolgen, stoßen sie auf einen feurig rot leuchtenden Exoten, der die über zwei Meter langen Meeresbewohner prompt zu Nebendarstellern macht: ein Mann, dessen Sonnenbrand so tiefrot strahlt, dass man schon vom Zusehen Hautkrebs bekommt. What the Hell?!

"Hast du Sonnencreme dabei?" ist ab heute die Frage, die wir von Frühlingsbeginn bis Anfang November blind mit "ja, mehrere, immer" beantworten können. Geteiltes Dank geht an "ABC News" und den verbrannten Typen im Meer, seines Zeichens 50 Prozent lebender Warnhinweis, 50 Prozent Fackel. Was ist passiert?

An dieser Stelle findest du Inhalte von Drittanbietern
Um mit Inhalten von Drittanbietern zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

>> So krass sieht der einzige, pinke Mantarochen der Welt aus

Als eine Drohne des Nachrichtensenders "ABC News" ein paar seltene Stechrochen an der australischen Küste dokumentieren wollte, wurde zufällig ein Strandbesucher mit gefilmt, der den wohl schlimmsten Sonnenbrand auf seiner – Haut? – hat, der wohl jemals gesehen wurde. Spoiler Altert: Er ist das, was man ganz allgemein "rot" nennt.

>> Virale Influencerin erklärt, warum du dein Arschloch sonnen musst

An dieser Stelle findest du Inhalte aus Twitter
Um mit Inhalten aus Twitter und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Sonnenbrand goes viral

Ist das die Geburtsstunde eines neuen Crossover-Filmgenres? Dokumentarfilm meets Werbung für Sonnencreme? Ob es sich bei dem hoffentlich noch lebenden Mann um das Ergebnis eines radioaktiven Experiments oder einen Menschen handelt, der auch ohne Sonnenschutz gut zurechtkommt, ist bisher nicht bestätigt. Bestätigt hingegen ist, dass das Video auf Twitter bereits sieben Millionen Mal abgespielt wurde und die Kommentare alles im Sinn haben, nur keine Stechrochen.

Quelle: Noizz.de