Ist aber gar nicht mal so selten.

Ein argentinischer Ranch-Besitzer hat gerade den Schock seines Lebens hinter sich – denn als er nach seinen Kühen sehen wollte, lagen alle 22 tot am Boden.

Es wird vermutet, dass die Kühe durch einen Stromschlag getötet wurden, als sie sich während eines Gewitters in der Nähe eines Zauns versammelten. Der Blitzeinschlag traf Berichten zufolge einen der Zaunpfosten, was dazu führte, dass der Strom durch den Zaun zu den Kühen geleitet wurde – die sofort tot waren. Ein Video, das vor Ort aufgenommen wurde, zeigt die Kühe tot in der Nähe des Zauns liegen.

Der Bauernhof befindet sich in der Nähe eines Dorfes in der Gemeinde Quehue in der zentralargentinischen Provinz La Pampa. Der Besitzer des Hofs, Ariel Hoven, 35, sagte den lokalen Medien, dass er für eine solche Situation keinerlei Versicherung habe. Für ihn ein finanzielles Desaster: Die Kühe sind nämlich viel Geld wert.

>> In Las Vegas hat jemand bunte Cowboyhüte auf Tauben geklebt

Klingt komisch: Aber ganze Kuhherden, die nach Blitzeinschlägen gleichzeitig sterben, sind keine Seltenheit. Erst im vergangenen September sind acht tote Kühe in einer Reihe neben einem Zaun auf einer texanischen Farm gefunden worden. Hier sind Aufnahmen der Tiere:

An dieser Stelle findest du Inhalte aus YouTube
Um mit Inhalten aus YouTube und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

>> Trumps Sohn tötet vom Aussterben bedrohtes Schaf – bekommt Jagderlaubnis erst im Nachhinein

>> Wilderer in Kenia bekommen jetzt die Todesstrafe

  • Quelle:
  • Noizz.de