Look What She Made Them Do.

Ganz schön effektiver Wahlkampf: Taylor Swift hat jetzt mit einem einzigen Instagram-Post Tausende US-Bürger zur Wahl mobilisiert. Nachdem sie ihren Beitrag veröffentlichte, haben sich in den USA innerhalb von nur 24 Stunden 65.000 Menschen zum Wählen registriert, wie die „Huffington Post“ berichtet.

Zum Vergleich: Im gesamten September registrierten sich insgesamt 190.178 US-Amerikaner. In den meisten Bundesstaaten muss man sich zunächst registrieren, um bei den anstehenden Zwischenwahlen wählen zu dürfen.

[Mehr dazu: Taylor Swift ist doch politisch!]

In dem Instagram-Beitrag bezog Taylor das erste Mal öffentlich politische Stellung und sprach sich für die Demokratische Partei aus. Man kann also davon ausgehen, dass sich ihr Post vor allem für die Demokraten lohnen wird. Kein Wunder also, dass die Republikaner mit wirren Erklärungen und bösen Kommentaren auf Twitter versuchen, den Effekt von TayTay einzudämmen.

Auch Donald Trump findet die Aussage der „End Game“-Interpretin wenig erfreulich. Angesprochen auf das politische Outing reagierte der Präsident der USA mit diesem Statement: „Sagen wir es mal so – ich mag ihre Musik jetzt 25 Prozent weniger.“ Na, wenn es weiter nichts ist, Donald.

Obwohl liberale Stars wie Taylor mit ihren politischen Aussagen viele Fans in die Wahlkabinen locken können, heißt das natürlich noch lange nicht, dass es die Demokraten dadurch bei den Midterm Elections einfacher haben werden. Schließlich wissen auch die Republikaner ihre Anhänger zu mobilisieren, wie es sich schon bei der Wahl von Trump selbst gezeigt hat.

[Auch interessant: Trumps Kandidat wird trotz Missbrauchs-Vorwürfen Supreme-Court-Richter]

Quelle: Noizz.de