Warum Ringo Starr nicht mit den anderen Beatles masturbierte

Juliane Reuther

Popkultur, Politik & Feminismus
Teilen
Twittern
Ringo Starr durfte nicht mit Paul McCartney masturbieren Foto: ringostarrmusic / Instagram

Eine bessere Bonding-Experience als Gruppenmasturbation gibt es sicher nicht.

In einem Interview mit „GQ“ packte Paul McCartney vor Kurzem über Gruppenmasturbation bei The Beatles aus. Mit John Lennon und anderen Freunden habe McCartney in den frühen Jahren ein paar Mal gemeinsam masturbiert.

Das Ganze soll im Haus des verstorbenen Sängers John Lennon passiert sein. „Statt uns zu besaufen und Party zu machen saßen wir alle auf diesen Stühlen und das Licht war aus. Jemand hat angefangen zu masturbieren und dann haben wir es alle getan“, erzählte der 76-Jährige dem Magazin ganz locker. Dabei haben sich die Jungs außerdem Namen von heißen Ladies wie Brigitte Bardot zugerufen.

Nach dieser verrückten News fragten sich natürlich alle Fans, was mit Drummer Ringo Starr war. Schließlich wurde der beliebte Beatle im Zuge der Wichsaktion nicht genannt.

Gegenüber „TMZ“ verriet der gealterte Rockstar jetzt, dass er die Gruppenaktion schlicht und einfach verpasst hatte. Denn die gemeinsame Masturbation von Paul McCartney und John Lennon fand statt, bevor Ringo der Band beigetreten war. Auf die Nachfrage, ob er wohl etwas verpasst habe, musste der 78-Jährige ebenso wie seine anwesende Ehefrau einfach nur lachen. Ob er durch seinen späteren Beitritt Glück oder Pech hatte, scheint rüstige Rentner Ringo selbst nicht so ganz zu wissen.

Quelle: Noizz.de

Kommentare anzeigen