Na, 16 Mille übrig?

Ein Anwesen, das einst im Besitz des Drogenbosses Pablo Escobar war, wird jetzt in den USA verkauft. Auf dem Gelände in Miami hatte sich der Kolumbianer zeitweise vor seinem Tod 1993 niedergelassen. Jetzt steht das knapp 2.700 Quadratmeter große Grundstück bei Sotheby's International Realty für 15,9 Millionen US-Dollar (14,1 Millionen Euro) zum Verkauf. Die pinke Ville, in der er dort lebte, wurde allerdings bereits 2016 vom damaligen Besitzer Christian de Berdouare abgerissen. Dabei wurden in dem Gebäude angeblich zwei geheime Safes gefunden, in denen noch Geld von Escobar war.

>> El Chapo, Pablo Escobar & Co.: Wie Filme und TV-Serien die Drogenbosse feiern

Diesen Blick genoss schon Pablo Escobar Foto: Sotheby's International Realty

Heute steht das Grundstück leer und es ist wohl eher unwahrscheinlich, dass noch Überbleibsel des ehemaligen Bewohners gefunden werden. Alle Fans von Narcos würden das Anwesen direkt am Wasser mit Blick auf die Skyline von Miami sicher trotzdem gerne ihr Eigen nennen. Schließlich ist seit der Veröffentlichung der Netflix-Serie ein wahrer Hype um den Drogenschmuggler Don Pablo entstanden.

>> „Pablo Escobar des Balkans“: Albanischer Drogenboss stellt sich der Polizei

Quelle: Noizz.de