"Chilling Adventures of Sabrina"-Star Lachlan Watson zeigt stolz Geschlechtsangleichungs-Narben

Juliane Reuther

Popkultur, Politik & Feminismus
Teilen
211
Twittern
Lachlan Watson wurde durch den Netflix-Hit "Chilling Adventures of Sabrina" bekannt
Lachlan Watson wurde durch den Netflix-Hit "Chilling Adventures of Sabrina" bekannt Foto: lachrwatson / Instagram

Lachlan identifiziert sich als nonbinär.

Die düstere Neuauflage "Chilling Adventures of Sabrina" von Netflix geht auf dem Streamingdienst gerade durch die Decke. Das liegt nicht nur daran, dass die Serie spannend, gruselig und sexy zugleich ist, sondern auch daran, dass sie so viele liebenswerte und vielschichtige Charaktere zeigt. Gerade der Trans-Charakter Susie aka Theo zeigt, wie gut komplexe Charaktere einer Teenieserie wie Sabrina tun. Besonders cool: Schauspieler*in Lachlan Watson identifiziert sich selbst auch als genderqueer.

Lachlan wurde als "Mädchen" geboren und identifizierte sich als Teenager zunächst als Transmann. Mit 18 möchte Lachlan nun komplett weg von den zwei traditionellen Geschlechtern und nur noch mit "they/them" angesprochen werden, wie man bei Instagram lesen kann. Diesen persönlichen Weg zeigt auch der Körper des "Chilling Adventures of Sabrina"-Star, den Lachlan jetzt bei einem neuen Fotoshooting stolz präsentiert. Oben ohne posiert Lach für ein*e ebenfalls queere*n Fotograf*in und zeigt dabei die Narben der eigenen Mastektomie, also der Entfernung des Brustgewebes.

>> Disney-Kinder-Star outet sich als transsexuell

Selbst 2019 gibt es in Hollywood noch relativ wenig Vielfalt, was Gender angeht. Deshalb ist es umso wichtiger, dass Nachwuchs wie Lachlan Watson nun die eignen Plattform nutzen, um mehr Diversity in die Traumfabrik zu bringen. Als bekannte*r Schauspieler*in hat Lachlan einen großen Einfluss auf Fans und Kollegen und kann damit mögliche Tabus wie Mastektomie-Narben normalisieren. Das Body-Positivity-Movement sollte ja schließlich für alle Menschen gelten.

>> In Thailand kandidiert erstmals eine Transfrau für das Amt des Premierministers

Quelle: Noizz.de