Die Polizei hat neue Ermittlungen gegen den Fußballer angekündigt.

Die US-Amerikanerin Kathryn Mayorga hatte dem portugiesischen Fußball-Star Cristiano Ronaldo Vergewaltigung vorgeworfen. Er soll die 34-Jährige 2009 in Las Vegas anal vergewaltigt haben.

[Mehr zum Thema: 34-Jährige wirft Cristiano Ronaldo Vergewatigung vor]

Laut dem Londoner Anwalt Leslie Stovall, der die erste Anklägerin vertritt, soll nun eine zweite Frau bei ihm angerufen haben.

Das mutmaßliche Missbrauchsopfer habe „behauptet, sie habe eine ähnliche Erfahrung gemacht.“

Er habe ihre Angaben an die Polizei in Las Vegas übermittelt.

Daraufhin hatte die Einheit neue Ermittlungen gegen den ehemaligen Stürmer von Real Madrid angekündigt.

Christiano Ronaldo bestreitet die Vorwürfe

Der Fußballer hatte Kathryn Mayorga nach ihrer ersten Anschuldigung 375.000 Dollar, also umgerechnet rund 325.388 Euro, gezahlt. Mayorgas Anwalt hatte dieses Abkommen Ende September 2018 revidiert, klagt nun vor dem Zivilgericht in Nevada gegen den Fußballer.

Mayorgas Anwalt beruft sich unter anderem auf ein Dokument, in dem steht, wie Ronaldo die Nacht erlebt hat.

Darin wird der Fußball-Star auch mit der Aussage zitiert: „Sie hat mehrfach ,Nein‘ und ,Stopp‘ gesagt.“

Die zweite Frau, die von Cristinao Ronaldo sexuell belästigt worden sein will, will anonym bleiben. Die Ermittlungen dauern an.

Quelle: Noizz.de